Archiv Schuljahr 2015/2016

Acht am Start | "Spielzeit" Märzausgabe 2016

Veröffentlicht am 04.03.2016
/Archiv 2015/2016 >>

Mit einem überzeugenden Konzept sollten sich Schultheater- und freie Theatergruppen für das diesjährige Festival „Jugend spielt für Jugend“ bewerben: acht Produktionen haben die Auswahljury überzeugt. Die Gruppen werden bis zur fertigen Inszenierung von professionellen Coaches betreut. Darunter sind Carolin Eichhorst und Christoph Müller vom Schauspielensemble, aber auch freie Theaterpädagogen und Regisseure wie Günter Kömmet und Anne-Stine Peters. Die Produktionen werden auch beim Einsatz von Video, Livemusik, Maskenfertigkeiten und Bühnenlicht unterstützt. Die Projekte sind so vielfältig wie die Theaterlandschaft in den Schulen Hannovers und der Regions selbst - von der Stückentwicklung bis zur Romanadaption, von Massenszene bis Monolog. Beim Kick-off im Ballhof Eins hatten alle Gruppen nun erstmals die Gelegenheit, sich mit einem kurzen Szenenausschnitt vorzustellen. Das Otto-Hahn-Gymnasium Springe wandelt auf den Spuren der Performancekunst. Während die freie Theatergruppe um Julia Gudi und Shirin Lilly Eissa die Vorsprechsituationen an Schauspielschulen auf Korn nimmt, widmet sich das Hölty-Gymnasium mit "Where is my mind?" den Entwicklungsphasen bis zum Erwachsenwerden. Science-Fiction erobert mit den Arbeiten des Georg-Büchner-Gymnasiums Seelze und der Wilhelm-Raabe-Schule Hannover die Bühne. Historische Gleichschaltungsmechanismen untersucht Ludger Deters mit der Dramatisierung des Films "Napola", der die Jungen einer nationalpolitischen Erziehungsanstalt und deren Kämpfe mit dem System thematisiert. 45 Darsteller des Matthias-Claudius-Gymnasiums Gehrden werden im Ballhof auf der Bühne stehen. Die Ernst-Reuter-Schule Pattensen konnte im vergangenen Jahr mit "Maria 3000" den dritten Platz des Festivals belegen und ist in diesem Jahr mit der Adpaption des Romans "Der Zementgarten" von Ian Mc Ewan dabei. Zum Abschluss wird eine Jury die Inszenierungen bewerten und exklusive Preise vergeben. Den Teilnehmern steht eine Vielzahl an professionellen Workshops offen. Das Festival endet mit einem großen Abschlusskonzert am 10. Juni auf dem Ballhofplatz.

Mit freundlicher Genehmigung des Theatermagazins "Spielzeit" veröffentlicht.
Erschienen in "Spielzeit" Märzausgabe 2016.

Zuletzt geändert am: 04.03.2016 um 08:42

Zurück