Schülerredaktionsteam

Amerikaner tanzten über die Bühne

Veröffentlicht am 04.11.2015
Redaktionsteam >>

Organisiert von der Schülerin Melanie Quas und den Lehrerinnen Renate Kawena, Sarah Fleßner und Juliane Spaniel fand in der letzten Woche vor den Herbstferien zum wiederholten Male ein Workshop der Young Americans an der Ernst-Reuter-Schule statt. Die Klasse 8R3, aus der mehrere Schülerinnen und Schüler bei dem Workshop dabei waren, hat im Nachhinein dazu einige Erfahrungsberichte verfasst, aus denen wir im Folgenden zitieren: 
Am 12. Oktober kamen ca. 40 junge und motivierte Amerikanerinnen und Amerikaner sowie andere englischsprechende Studenten an unsere Schule. Sie übten mit den Schülerinnen und Schülern in der KGS Pattensen eine bühnenreife Show ein, die aus Gesang, Schauspiel und Tanz bestand. Die Amerikaner wohnten in der Zeit vom 12.  bis zum 14. Oktober bei netten deutschen Gastfamilien. Am ersten Tag des Workshops nahmen die Schüler von 15 – 20 Uhr mit Freude an verschiedenen Aufwärmübungen teil und fanden sich in Farbgruppen (Blau, Lila, Grün) zusammen. Am zweiten Tag wurde die gesamte Bühnenshow in der Zeit von 8 bis 18 Uhr auf die Beine gestellt. Am Mittwoch fand dann von 15.30 bis 17 Uhr eine Generalprobe statt, zu der auch Eltern herzlich eingeladen waren und mitmachen konnten! Die Proben fanden sowohl in der Sporthalle, der Aula als auch im Musikraum der Ernst-Reuter-Schule statt. Besonders wichtig war es den Young Americans, Flüchtlinge zu integrieren und den Schülerinnen und Schülern Selbstbewusstsein zu geben. Als am Mittwoch dann endlich die große Show stattfand, hatten alle viel Spaß beim Zuschauen. Die Zuschauer fanden die Show spannend und bunt. Die Show dauerte von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr. Der Eintritt kostete für Kinder 5€ und für Erwachsene 10€. Mir persönlich hat die Show Spaß gemacht und ich war begeistert! (Nele Billert, 8R3)

Weitere Stimmen zum Workshop waren diese hier: 

„Bombastische Tanzeinlage an der KGS“ (Jonas Heintze, 8R3)

„Sie haben den Kindern viel Spaß bereitet und ich glaube, die werden auch beim nächsten Mal wieder mitmachen“ (Laura Vogel, 8R3)

„Die jungen Amerikaner machen das alles nicht für Geld, sondern wegen des Spaßes und sie wollen das Selbstbewusstsein unserer Schüler stärken“ (Philip Borchers, 8R3)

„Der Höhepunkt waren die Hollywoodfilme, die nachgespielt wurden. (z.B. Der König der Löwen, Star Wars und Indiana Jones).“ (Jan Effenberger, 8R3)

„Die Young Americans sollen noch kurz vor ihrer Abreise gesagt haben, dass sie das Selbstbewusstsein der Schüler stärken wollten und dass ihnen der Workshop an der KGS Pattensen viel Spaß gemacht habe.“ (Solveig Berger, 8R3)

„Es hat allen Spaß gemacht. […] Es war sehr lustig.“ (Luca Lesniewski, 8R3)

Die Organisatoren erreichte ebenfalls die Rückmeldung der Mutter eines Teilnehmers, aus der wir in nachfolgend in Auszügen zitieren: 

Hallihallo, ich wollte Ihnen, stellvertretend für das ganze Young Americans Orga- Team, ein ganz großes Lob aussprechen.
Diese 3 Workshop Tage waren für meinen Sohn sehr prägend.... Es hat ihm nicht nur eine Menge Spaß gemacht, sondern ihn auch ermutigt sich vor 400 Zuschauern auf die Bühne zu stellen und Ma na Ma na zu performen.... Er fragt jetzt schon wo er sich für das nächste Mal anmelden kann. Ich hoffe auch, dass es ein nächstes Mal geben wird.


Die Young Americans sind eine Gruppe von ungefähr 40 jungen Amerikanern, Australiern und Engländern, die innerhalb von 3 Tagen eine ganze bühnenreife Show einstudieren. Der Workshop geht immer von Montag bis Mittwoch. Am Mittwochabend findet dann immer um 19:30 Uhr die Show in der Turnhalle statt.

Hier geht es zu den Presseberichten des letzten Workshops, sowie aus dem Vorjahr 2014:

http://kgspattensen.de/pages/posts/tanzshow-mit-boygroups-und-indianern-leine-nachrichten-vom-12.10.2014-271.php

http://kgspattensen.de/pages/posts/150-kgs-schueler-fuehren-tanzshow-auf-leine-nachrichten-vom-07.10.2014-269.php

Hier http://www.youngamericans.org/ ist die Webseite der Young Americans zu finden.

Das Interesse für künftige Workshops mit den Young Americans ist auf jeden Fall gegeben. Sobald feststeht, wann der nächste Workshop stattfindet, werden wir natürlich hier auf der Homepage berichten.


Für das Ernst-Reuter-Redaktionsteam: Tessa Hebestreit (7G2)

 

Zuletzt geändert am: 12.11.2015 um 19:09

Zurück

Ernst-Reuter-Redaktionsteam

Vom Schuljahr 2013/2014 bis zum Schuljahr 2016/2017 gab es an der Ernst-Reuter-Schule ein Schülerredaktionsteam, welches ausschließlich über schulische Veranstaltungen auf der Schulhomepage Artikel und Fotos veröffentlichte und aus Schülerinnen und Schülern eines Projektunterrichtskurses, einmal auch eines Förder-/Forderkurses und zuletzt einer Arbeitsgemeinschaft bestand.

Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 wurde die bisherige redaktionelle Arbeit zugunsten in ein neues Konzepts überführt. Die Aufgaben der Schülerredaktion übernimmt seither der bilinguale Profilunterrichtskurs "Fake News" des 9. Jahrganges, welcher neben der redaktionellen Arbeit sich grundsätzlichen mit deutsch- und englischsprachigen journalistischen Textsorten beschäftigt und darüber hinaus das Phänomen der Fake News genauer in den Blick nimmt. Dadurch werden sich die Themen, über die geschrieben wird, ändern. Natürlich wird es weiterhin um das Schulleben gehen, unser Blick reicht aber auch darüber hinaus.

Ebenfalls anders ist, dass die neue Schülerredaktion nicht mehr auf dieser Schulhomepage, sondern in einem eigenen Schülerblog veröffentlicht. Betreut von zwei Lehrkräften, starten wir in Kürze unsere Veröffentlichungen und hoffen auf eine rege Leserschaft!

Andreas Ulrich
betreuende Lehrkraft der Schülerredaktion von 2013-2017

 

Hier ein Foto des ersten Projektunterricht-Kurses aus dem Schuljahr 2013/2014: