Pressespiegel

Mit freundlicher Genehmigung veröffentlichen wir an dieser Stelle neben eigenen Meldungen alle Zeitungsartikel des Lokalteils der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung für Pattensen (Leine-Nachrichten) sowie ausgewählte Texte der Online-Medien LeineBlitz und leine.on über die Ernst-Schule im laufenden Schuljahr. Die Artikel der letzten Jahre sind im Archiv zu finden.

Auf der Suche nach dem Gleichgewicht | Leine Nachrichten vom 05.07.19

Veröffentlicht admin (admin) am 05.07.2019
Pressespiegel >>

Die Bilder wollen einfach nicht passen. Die Bilder, die andere Menschen auf das Individuum projizieren. Die Folge sind Verzweiflung und die Erkenntnis, in den Augen anderer niemals perfekt zu sein. Das ist eines der Themen in dem Theaterstück „It’s all about equal oder I am totally not perfect“, das Schüler der Theater-AG und des Kurses Darstellendes Spiel der Ernst-Reuter-Schule (KGS) Pattensen am Dienstagabend in der Eisfabrik in Hannover gleich zweimal aufgeführt haben.

Das Stück handelt von der Suche nach sich selbst und der Behauptung des eigenen Charakters in der Welt. Eine Szene zeigt drei mit einem Seil gefesselte Charaktere. „Wenn du mir noch einmal damit kommst, was du schon alles für mich getan hast, sieht du mich schreien und geifern. Denn es scheint mir, dass du mich nur als menschliches Wesen siehst, wenn ich so bin, wie du mich gern hättest“, sagen sie, ohne einen konkreten Adressaten zu nennen.

Am Ende der Suche nach dem Selbst steht idealerweise eine Art von Balance. Doch es gibt viele Elemente, die diese immer wieder stören. „Wir haben gemeinsam verschiedene Szenen entwickelt, in denen das innere und äußere Gleichgewicht thematisiert werden“, erläutert die Leiterin Petra Schmitmeier. Die Problematik wird dabei von den elf Darstellern im Alter von neun bis 20 Jahren eher über den Körper als über den Dialog vermittelt.

So stehen einige der Protagonisten zum Beispiel gleich zu Beginn des rund 45-minütigen Stücks in scheinbarer Ausgewogenheit auf der Bühne. Dann kommen die anderen Schauspieler und bringen sie aus dem Gleichgewicht. Da helfen auch Mechanismen der Abschottung wie das Aufsetzen von Sonnenbrillen oder Kopfhörern nichts. Auf die Spitze getrieben wird das Szenario kurz vor Ende des Stücks. Dort sind alle Protagonisten in ihrer Welt zufrieden, essen, lesen, treiben Sport. Dann kommt jemand und schmeißt Geld in die Luft, worauf alle gemeinsam übereinander herfallen und um die Scheine kämpfen.

Das Stück behandelt aber auch die andere Seite, die Gemeinsamkeit. Die Darsteller umarmen einander und tragen einander in einer Szene sogar. Erstmals aufgeführt wurde das Stück im Juni beim Theaterfestival Jugend spielt für Jugend im Ballhof Hannover. „Dort haben wir in der Kategorie Bester Zusammenhalt einen Pokal bekommen“, sagt Schmitmeier.

Entlassen werden die Besucher ebenfalls mit einer versöhnlichen Lösung: Ein Mädchen geht auf den Händen über die Bühne und sagt: „Wenn mir die Welt nicht gefällt, stelle ich mich einfach auf den Kopf.“ Die rund 50 Besucher der ersten Vorstellung in der Eisfabrik applaudieren begeistert.

 

Text/Bild: Tobias Lehmann, HAZ

Zuletzt geändert am: 05.07.2019 um 15:12

Zurück