Schülerredaktionsteam

Ernst-Reuter-Schüler debattieren um die Wette

Veröffentlicht am 22.01.2014
Redaktionsteam >>

Wie bereits berichtet, fand am 16. Januar der Jugend-debattiert-Schulentscheid der Ernst-Reuter-Schule statt. Die Teilnehmer der Debatte waren:

Altersstufe I
8G2    Louis Wilhelm     
8G3    Rebecca Wagner
9G1    Annika Tödtmann
9G2    Melanie Quas
 
Altersstufe II  
10G2  Georg Mahr, Julian Krohn    
10G3  Mathis von Elling, Thorben Dippe
 
Am Donnerstag, dem 16.01.2014, fand in der Aula unser Schulfinale statt. An dem Entscheid nahmen die Klassen 8G2, 8G3, 9G1 und die 9G2 in der siebten und achten Stunde teil. Der Entscheid der zehnten Klassen fand in der fünften und sechsten Stunde statt. Bereits seit November haben in allen beteiligten Klassen die Klassenwettbewerbe stattgefunden. Währenddessen haben wurden viele Übungsdebatten zu vielfältigen Themen durchgeführt. Erlernt haben die Schüler in dieser Zeit die Struktur einer Debatte, welche bei „Jugend debattiert“ immer von vier Schülern geführt wird und aus der Eröffnungsrede von je bis zu zwei Minuten Dauer, der freien Aussprache von zwölf Minuten Dauer und der Schlussrede von je bis zu einer Minute Dauer.
 
Die Klassensieger trafen sich jeweils eine Stunde vor Debattenbeginn in der Aula zum Auslosen der Positionen und um weitere Vorbereitungen zu treffen. Zu jedem Thema wurde die Pro- und die Konta-Seite doppelt besetzt. Debattiert wurde im achten und neunten Jahrgang zum Thema „Sollen Lehrer zu schulischen Zwecken mit ihren Schülern über soziale Netzwerke kommunizieren dürfen?“ und im zehnten Jahrgang zum Thema „Soll in allen Schulmensen einmal wöchentlich ausschließlich vegetarisches Essen ausgegeben werden?“. Beide Themen waren den Finalisten vorher bekannt, sodass alle sich gut vorbereiten konnten.

Im achten und neunten Jahrgang besetzte Melanie Quas die Position des Pro 1-Sprechers, den zweiten Pro-Redner vertrat Rebecca Wagner. Die Kontra-Seite vertraten Louis Wilhelm und Annika Tödtmann. Zu Beginn der Debatte begrüßte Herr Ulrich alle Zuhörer, stellte die Debattanten vor und wies noch einmal auf die  Bewertungskriterien der Debatte hin. Dies sind bei „Jugend debattiert“ immer Sachkenntnis, Überzeugungskraft, Gesprächsfähigkeit und Ausdrucksvermögen.  In den Eröffnungsreden äußerte sich jeder kurz zur Debattenfrage und stellte seinen Standpunkt dar. In der freien Aussprache vertraten die Debattanten mit vielen Argumenten ihre jeweilige Position und versuchten so das Publikum von sich zu überzeugen. In der Schlussrede erwähnte jeder noch einmal sein stärkstes Argument und nannte auch, ob er bei seiner Meinung geblieben ist. Das stärkste Argument der Pro-Seite war zum Beispiel, dass man sich besser über schulische Dinge besser informieren könne und man immer erreichbar sei, wenn man mit seinen Lehrern über soziale Netzwerke kommuniziert. Das stärkste Argument der Kontra-Seite war, dass die Privatsphäre der Lehrer dadurch missbraucht werde und außerdem würden die Lehrer sowieso schon sehr viel Zeit mit ihren Schülern verbringen, weshalb ihnen nicht zugemutet werden könne nicht noch mehr Zeit außerhalb der Schule hierin zu investieren. Nach kurzer Überlegung der Jury wurden die Gewinner bekannt gegeben:

Den ersten Platz belegte Melanie Quas, den zweiten Platz Rebecca Wagner, den dritten Platz bekam Annika Tödtmann und der vierte Platz ging an Louis Wilhelm. Leider waren nicht alle mit dem Ergebnis zufrieden, doch insgesamt war es eine sehr gelungene und spannende Debatte. Die Jury verteidigte jedoch ihre Entscheidung, nahm dies jedoch auch zum Anlass, in den Klassen nach Verbesserungsvorschlägen zu fragen, damit die Veranstaltung im nächsten Jahr noch besser werden kann.

Die Sieger der zehnten Klassen waren auf dem ersten Platz Georg Mahr, auf dem zweiten Platz Mathis von Elling, auf dem dritten Platz Thorben Dippe und auf dem vierten Platz Julian Kron.

Die beiden Schulsieger, Georg Mahr aus der 10G2 und Melanie Quas aus der 9G2, werden die Ernst-Reuter-Schule am 3.2. beim Entscheid des Jugend-debattiert-Regionalverbunds in der Leibnizschule Hannover vertreten. Dafür drücken wir alle Daumen!

Für das Ernst-Reuter-Redaktionsteam: Daniela, Vanessa, Mara, Lena und Tobias aus der 8G2 (Text) sowie Leon und Finn aus der 8G2 (Fotos)

Hier noch ein paar Impressionen vom Finale:

 Debattant Louis Wilhelm (8G2) äußert sich zur Gegenseite.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuletzt geändert am: 22.01.2014 um 16:41

Zurück

Ernst-Reuter-Redaktionsteam

Vom Schuljahr 2013/2014 bis zum Schuljahr 2016/2017 gab es an der Ernst-Reuter-Schule ein Schülerredaktionsteam, welches ausschließlich über schulische Veranstaltungen auf der Schulhomepage Artikel und Fotos veröffentlichte und aus Schülerinnen und Schülern eines Projektunterrichtskurses, einmal auch eines Förder-/Forderkurses und zuletzt einer Arbeitsgemeinschaft bestand.

Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 wurde die bisherige redaktionelle Arbeit zugunsten in ein neues Konzepts überführt. Die Aufgaben der Schülerredaktion übernimmt seither der bilinguale Profilunterrichtskurs "Fake News" des 9. Jahrganges, welcher neben der redaktionellen Arbeit sich grundsätzlichen mit deutsch- und englischsprachigen journalistischen Textsorten beschäftigt und darüber hinaus das Phänomen der Fake News genauer in den Blick nimmt. Dadurch werden sich die Themen, über die geschrieben wird, ändern. Natürlich wird es weiterhin um das Schulleben gehen, unser Blick reicht aber auch darüber hinaus.

Ebenfalls anders ist, dass die neue Schülerredaktion nicht mehr auf dieser Schulhomepage, sondern in einem eigenen Schülerblog veröffentlicht. Betreut von zwei Lehrkräften, starten wir in Kürze unsere Veröffentlichungen und hoffen auf eine rege Leserschaft!

Andreas Ulrich
betreuende Lehrkraft der Schülerredaktion von 2013-2017

 

Hier ein Foto des ersten Projektunterricht-Kurses aus dem Schuljahr 2013/2014: