Pressespiegel

Mit freundlicher Genehmigung veröffentlichen wir an dieser Stelle neben eigenen Meldungen alle Zeitungsartikel des Lokalteils der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung für Pattensen (Leine-Nachrichten) sowie ausgewählte Texte der Online-Medien LeineBlitz und leine.on über die Ernst-Schule im laufenden Schuljahr. Die Artikel der letzten Jahre sind im Archiv zu finden.

Ernst-Reuter-Schule entlässt Absolventen

Veröffentlicht admin (admin) am 29.06.2019
Pressespiegel >>

Im Rahmen einer mehr als zweistündigen Feier haben in der Aula insgesamt 56 Schüler der Ernst-Reuter-Schule (KGS) Pattensen ihr Abiturzeugnis erhalten. Die besten Abschlüsse erreichten dabei Ann-Sophie-Linnartz (Note 1,2), Luise Nadira Chirani (Note 1,5) und Luca Cares, Leah Marie Erdmann sowie Lena Chmielewski (jeweils Note 1,9). „Von den damals 65 Kindern, die hier in der fünften Klasse angefangen haben, haben jetzt 37 bei uns ihr Abitur geschafft“, listete Gymnasialzweigleiter Thomas Weis auf, der an diesem Abend als Moderator aktiv war. Er verwies dabei auf die Fluktuation mit abgehenden und neu dazukommenden Schülern. So waren es in der Einführungsphase anfangs sogar 72 Oberstufenschüler.
Bevor es in der voll besetzten Aula auf der Bühne an die Zeugnisvergabe ging, wandten sich zahlreiche Redner an die frischgebackenen Abiturienten – umrahmt von der Livemusik mehrerer schulischer Musik- und Gesangsgruppen.
Gesamtschuldirektorin Mirjam Gerull hatte den Redereigen mit einem vorgebrachten Poetry-Slam eröffnet, in dem es um die „Loops“ im Leben geht – die großen, immer wiederkehrenden Ablaufschleifen von Familie, Beruf und Alltag. Sie gab den Abgängern mit auf den Weg, hinaus in die Welt zu gehen, um die Natur und die Kulturen zu entdecken. „Verlasst eure Komfortzone, sucht das Abenteuer und macht auch mal etwas, um festzustellen, was euch nicht gefällt“, forderte sie dazu auf, aus einem Loop auch mal eine Gerade zu machen. In Stellvertretung für die verhinderte Bürgermeisterin Ramona Schumann lobte Ortsbürgermeister Günter Bötger: „Die Stadt Pattensen kann stolz darauf sein, so viele Abiturienten in die Welt schicken zu können!“
Auch die – infolge des Abiturs ihres Sohnes – nun ausscheidende und seitens der Schule zum Abschied geehrte Schulelternratsvorsitzende Susanne Farkhar gab den Abiturienten mit auf den Weg: „Jetzt ist Zeit für euch, in das zu investieren, was ihr wirklich gut könnt!“ Drei Viertel der Schulzeit beschäftige man sich leider mit seinen schulischen Schwächen, nur ein Viertel mit den persönlichen Stärken.
Bevor die nach den Tutorien aufgeteilte Übergabe der Abiturzeugnisse anstand, erfolgten zahlreiche Schülerehrungen für sehr gute Leistungen in der Abiturprüfung oder für besonderes soziales Engagement für die Schulgemeinschaft. Bei der Reifezeugnissübergabe dankten die Schüler zudem ihren sie in der Oberstufe unterstützenden Tutoren mit kreativen Abschiedsgeschenken. Da gehörten ein Mittelalterschwert und ein selbst gebautes Dekomikroskop für die Lehrer ebenso dazu wie Fußballartikel für einen Werder-Bremen-Fan.
Und was macht man als Jahrgangsbeste mit einem Abiturschnitt von 1,2 jetzt? „Ich werde wohl erst mal länger durch die Welt reisen, nach Asien und dann eventuell weiter nach Australien und Neuseeland“, blickte Ann-Sophie Linnartz auf ihre nächste Zeit voraus. „Das ist eine gute Gelegenheit, sich aus der eigenen Komfortzone herauszubewegen und nicht gleich in einen dieser Loops zu geraten“, sagt sie und erwartet eine spannende Zeit.
Gefeiert wird der Abschluss der Schulzeit und der Beginn des neuen Lebensabschnittes der Pattenser Abiturienten am Sonnabendabend beim Abiball im Ratskeller. Anfangs noch mit den Eltern, später dann traditionell wohl gern weiter ohne sie.
 

Text/Bild: Torsten Lippelt (HAZ)

Zuletzt geändert am: 29.06.2019 um 13:40

Zurück