Pressemitteilungen

An dieser Stelle veröffentlichen wir sämtliche Pressemitteilungen der Ernst-Reuter-Schule.

ERS-Kollegium bildet sich zum Thema Beziehungslernen fort

Veröffentlicht admin (admin) am 31.10.2019
Pressemitteilungen >>

In einer schulinternen Fortbildung hat sich das Kollegium der Ernst-Reuter-Schule am 2.10. dem Thema Beziehungslernen gewidmet. Die Veranstaltung wurde von der renommierten Psychologin und Stifterin Dr. Helga Breuninger durchgeführt. Nachfolgend veröffentlichen wir mit freundlicher Genehmigung einen Bericht sowie Fotos von der Veranstaltung, die von den Mitarbeitern von Frau Dr. Breuninger erstellt wurden:

Auftakt in der Ernst-Reuter-Schule zum Beziehungslernen am 2.10.19 mit der Psychologin und Stifterin Dr. Helga Breuninger. Einblick in einen spannenden Tag voller Ideen, Übungen und Gesprächen.


Helga Breuninger beginnt mit einer Geschichte aus ihrer Kindheit. Als siebenjährige schaute sie lieber verträumt aus dem Fenster, als Buchstaben zu lernen. Sie hatte Glück und ihr Lehrer schaffte es, das kleine Mädchen für die Schule zu begeistern und bis zum Abitur zu führen. Was war das Geheimnis seines Erfolges? Er habe an sie geglaubt, sie ermutigt und ihr zugetraut zu lernen, sagt Helga Breuninger und ist bis heute dankbar. Eine solch gelungene pädagogische Beziehung zwischen Lehrer*innen und Schüler*innen ist Vorbild für die Essenz des Beziehungslernens, das die Stuttgarter Psychologin mit ihrem Kollegen, dem Hochschulprofessor Prof. Dr. Wilfried Schley entwickelt hat. Neurowissenschaftliche Forschungsergebnisse und Metastudien der Bildungsforschung bestätigen den Zusammenhang zwischen gelingenden pädagogischen Beziehungen und Schulleistungen.



Das Lehrerkollegium der kooperativen Gesamtschule in Pattensen nutzte den letzten Tag vor den Ferien, um in einem kompakten Workshop Beziehungslernen kennenzulernen. „Nur wenn die Kinder ihnen vertrauen, wollen sie mit ihnen kooperieren “ stellt Helga Breuninger an den Anfang. Dann üben die Lehrer*innen den „Potenzialblick“. Kichern im Raum, denn jeweils zwei der Teilnehmer*innen müssen sich gegenseitig in die Augen sehen. Dem anderen etwas zutrauen, das Potential des anderen erkennen, sich innerlich einfühlen, dessen Bedürfnisse erspüren. Das klingt leicht, doch so einfach scheint die Praxisumsetzung doch nicht zu sein. „Was mache ich denn, wenn eine 15jährige zum xsten mal heimlich beim Rauchen war und zu spät in den Unterricht kommt? Wie schaffe ich da noch den Potentialblick? fragt ein Lehrer skeptisch. Anhand von Videos, die typische Konfliktsituationen in der Schule darstellen, erläutert Helga Breuninger mögliche Lösungen aus dem Schulalltag. Die Situation annehmen und akzeptieren, bei sich bleiben und intuitiv erspüren, was in der jeweiligen Situation eine stimmige Lösung sei. Das wird in Dreiergruppen diskutiert und geschult. Erspüren ist dann, zum Erstaunen der Lehrer*innen, am schwierigsten. „Keine Angst, wir trainieren Ihre Intuition“ verspricht Helga Breuninger. Zustimmendes Nicken im Publikum wenn sie bestätigt, dass die Erwartungen an die Lehrer*innen hoch sind. „Das schöne ist“, so Frau Breuninger „wir müssen uns erst um uns selbst kümmern. Nur wer akzeptiert, was passiert, gelassen und  innerlich stark bleibt, kann Lösungen entwickeln und Kinder ermutigen. Dann funktioniert es. Patentrezepte für Konflikte gibt es natürlich nicht. Beziehungslernen ist ein intuitiver Prozess, der geübt werden kann“, betont sie. Dafür werden die Kolleg*innen der Pattensen-Schule sehr bald Gelegenheit haben. Am 1. November werden interne Prozessbegleiter*innen der Schule ausgebildet, die dann für ihre Kolleg*innen das Training anleiten. Einmal im Monat moderieren sie den Übungsprozess  ihrer Kolleg*innen und geben ihr Wissen weiter.  Das Material für das Seminar wird über eine online-Plattform angeboten.



Weitere Informationen auf der Homepage von intus³ www.intushochdrei.de, der virtuellen Lernwerkstatt zum Beziehungslernen.

Zuletzt geändert am: 31.10.2019 um 18:53

Zurück

This page was last modified on 03/11/2019 at 18:12.