Aktuelles aus dem Fachbereich Fremdsprachen

Frankreichaustausch 2014

Veröffentlicht am 22.05.2014
/Aktuelles >>

Vom 21.05. bis 27.05.2014 waren wieder französische Austauschschüler aus der Normandie bei uns zu Gast!

 

Folgende Schüler aus dem 8. Jahrgang sind dieses Mal mit dabei:

 

Von links nach rechts: Vera Schollmeyer-Brandl (Organisation), Tobias Behrmann (8G2), Nadira Chirani (8G2), Torben Löhr (8G2), Annika Wolters (8G2), Mara Pietzsch (8G2), Janne Marquardt (8G2), Vanessa Morawe (8G2), Lena Siebert (8G2), Daniela von Thenen (8G2), Lea Reinhart (8G1), Leonie Löffler (8G1), Wiebke Gemen (8G1), Kyra Gerholz (8G3), Helene Hüper (8G3), Anja Schaare Schlüterhof (Organiosation)

 

TAG 1:

Bienvenue/ Willkommen!

 

 

Wann kommt endlich der Bus? Die Franzosen haben es richtig spannend gemacht... doch gegen 8h15 rollte der Bus aus Saint-Aubin mit den Austauschschülern endlich auf den Schulparkplatz, wo sie ein herzliches Willkommen erwartete!

Nachdem alle Koffer verstaut waren, ging es zum offiziellen Empfang in die Mensa der Schule. Dort begrüßten zunächst Leonie und Torben die Gäste im Namen aller Teilnehmer. Anschließend sprachen der Schulleiter Herr Lust-Rodehorst und der stellvertretende Bürgermeister Herr Bischoff-Tschirner ein paar Begrüßungsworte und bedankten sich auch vor allem bei Mme Braband für ihr unermüdliches Engagement. Nach 20 Jahren Leitung des Austausches von französischer Seite, geht sie Ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand.

Dank der Unterstützung der Elternschaft, stand im Anschluss ein abwechslungsreiches Frühstücksbuffet bereit und zwischen Brötchen und Erdbeermarmelade taute so langsam das Eis.

Der Knoten zwischen den Austauschpartnern platzte dann im wahrsten Sinne des Wortes bei einem Kontaktspiel, welches die deutschen Schüler vorbereitet hatten und allen viel Freude bereitete. Danach startete die traditionelle Schulrallye und die französischen Schüler staunten vor allem über die Größe unseres Schulgebäudes und die abwechslungsreichen Spielemöglichkeiten auf dem Schulhof.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es bei herrlichem Sonnenschein in die Gastfamilien.

 

TAG 2:

Frische Mandelhörnchen versüßten den Tag

 

  

Heute durften die Schüler hinter die Kulissen der Altstadtbäckerei Kaiser blicken.

Als die Gruppe um 8 Uhr die Backstube betrat, waren Heinz Kaiser und Pascal Frahm bereits seit 5 Stunden bei der Arbeit – für viele Menschen keine besonders attraktive Arbeitszeit. Umso dankbarer muss man denjenigen sein, die täglich für unsere frischen Frühstücksbrötchen sorgen!

Aus aktuellem Anlass prangte heute über dem Ofen sogar eine Frankreichflagge. Mit viel guter Laune präsentierten die beiden Bäcker ihr Handwerk und die Schüler durften sich selbst in der Herstellung von Mandelhörnchen aus Marzipan sowie Hörnchen und Flechten aus süßem Hefeteig versuchen und erlebten, dass hier alles frisch von der Backstube in den Verkaufsraum geliefert wird.

Bei dem großen Angebot ist es schon beachtlich, dass nur zwei Bäcker in der Backstube tätig sind, früher waren es einmal fünf. Herr Kaiser erklärte, dass es leider für kleinere Bäckereien immer schwieriger werde, sich gegen großen Filialen und Supermärkte zu behaupten.

Die selbstgemachten Hörnchen und Flechten durften die Schüler sogar mitnehmen und haben allen hervorragend geschmeckt. Die Backaktion hat sowohl bei den deutschen, als auch bei den französischen Schülern einen bleibenden Eindruck hinterlassen und mehr Verständnis für dieses respektable Handwerk geweckt.

 

Im Anschluss ging es zurück zur Schule, wo die französischen Schüler im Unterricht der 8. Klassen hospitieren durften und somit einen Einblick in den Unterrichtsalltag gewinnen konnten. Bei Frau Stephan gab es einen Einblick in das Fach Erdkunde, Frau Mielke und Frau Schütte präsentierten ihren Deutschunterricht, Herr Schütte regte die Köpfe zum Rechnen an und Herr Eckstein und Frau Franke gaben Englischunterricht. Vielen Dank an dieser Stelle an die Kollegen!

Vom Mittagessen gestärkt, führte der Weg ins Rathaus, wo die Gruppe von Herrn Bürgermeister Griebe empfangen wurde und auch jeder ein Erinnerungsstück an die Städtepartnerschaft bekam: ein graviertes Glas mit dem Schriftzug Pattensen/ Saint Aubin-lès-Elbeuf.

Während die Franzosen die Stadt anhand einer Rallye erkundeten, unterstützend die Deutschen die SV bei den Vorbereitungen für die heutige Austauschparty.

Diese startete um 18 Uhr, die Schüler hatten sich alle schick gemacht und die Stimmung war gut. Wenn es nicht ganz so heiß gewesen wäre, wäre sicherlich noch mehr getanz worden, aber der Tag war an sich schon schweißtreibend gewesen - 30° im Schatten lassen den Puls schon von alleine in die Höhe schnellen. Die SV sorgte jedoch mit kühlen Cocktails und weiteren Getränken für die notwendige Abkühlung und auch die Gastfamilien haben sich ins Zeug gelegt und lecker Fingerfood zubereitet. Dank der Bühnentechnik-AG stand auch für den DJ das notwendige Equipment parat.

 

Lieben Dank an die Gasteltern, die AG von Herrn Heel und die SV von Frau Schmittmeyer für die prima Unterstützung!!

 

 

 

 TAG 3:

 Auf den Spuren von Wilhelm Busch

   

Heute ging es mit dem Bus in den Süden Niedersachsens, genauer gesagt nach Ebergötzen, wo Wilhelm Busch seine Jugend verbrachte. So mancher deutsche Schüler erinnerte sich noch an die Geschichten von Max und Moritz, die den Erwachsenen den ein oder anderen üblen Streich gespielt haben. Die Franzosen staunten darüber, dass dieses Buch in mehr als 100 Sprachen und Dialekte übersetzt wurde. Die kurzweilige Führung durch die Mühle endete mit einer Präsentation des Mahlvorgangs, dem auch Max und Moritz nach ihrem letzten Streich zum Opfer fielen und als Entenfutter endeten... Kindergeschichten können manchmal auch grausam sein.

   

Entlang des Mühlenbaches, an dessen Ufern viele schöne Fachwerkhäuser stehen, führte der Weg anschließend ins internationale Brotmuseum. Das großzügige Gelände wurde von den Schülern auf eigene Faust erkundet. Das Highlight war sicherlich der Müller in der Bockwindmühle, der sich mit den Schülern den ein oder anderen Scherz erlaubte - vielleicht ein Nachfahre von Max und Moritz? Gut gelaunt ging es dann anschließend wieder zurück nach Pattensen, wo die Schüler ab 17 Uhr in das Wochenende starteten, dessen Gestaltung in den Händen der Gastfamilien liegt.

 

TAG 4 + 5:

Wochenende!!

Wie bereits erwähnt, sind die Gastfamilien frei in der Gestaltung des Wochenendes. Viele waren in Hannover, z.B. zum Shoppen, im Sealife, in den Herrenhäuser Gärten, ein Eis essen oder haben bereits eine Rathaus- und Stadtbesichtigung durchgeführt. Lea, Leonie und Kyra waren mit ihren Corres in Hamburg und haben den sonntäglichen Fischmarkt erlebt. Thorben und Nadira besichtigten mit ihrem gemeinsamen Austauschpartner Jules Berlin und waren am ehemaligen Grenzübergang Marienborn. Lilian, Ismael und Paul durften mit zu einer Geburtstagsparty. Janne, Mara und Daniela vergnügten sich zusammen mit Sarah, Lucie und Solène beim Minigolf.  Bei dem guten Wetter bot es sich auch an schwimmen zu gehen und den Grill anzuschmeißen. Lena und Arthur besuchten in Hüpede das Dorffest und hatten viel Spaß. Kyra nahm ihre Austauschpartnerin Caroline mit zum Tanztraining. Vanessa und Annika organisierten für ihre Corres ein Klettererlebnis und ließen sich anschließend eine selbstgemachte Pizza bei einem guten Film schmecken.

Es war also an diesem Wochenende für ausreichend Abwechslung und gemeinsame Aktivitäten Zeit, die die Deutschen und Franzosen sicherlich einander nochmal näher gebracht haben.

 

TAG 6:

Peine - Paris - Pattensen

   

Der heutige Tag wurde nicht nur durch die Stadt Pattensen, sondern auch durch unseren schuleigenen Förderverein gesponsert, sodass wir ein abwechslungsreiches Programm erleben durften. Vielen Dank an alle, die unseren Frankreichaustausch sowohl finanziell, als auch tatkräftig unterstützen!

Morgens ging es mit dem Bus los in Richtig Peine. Der erste Stopp führte uns zum Adolphshof, in der Nähe von Hämelerwald. Hier wird dynamisch- biologische Landwirtschaft betrieben. In zwei Gruppe aufgeteilt, wurden wir über den Hof geführt und durften die Tiere hautnah erleben. Zum Glück waren wir bereits morgens da, denn zu dieser Zeit befinden sich die Tiere noch in den Ställen. Ab mittags haben alle Weidegang. So konnten die Milchziegen und auch die kleinen Zicklein gestreichelt werden, sowie die Milchkühe, Kälber, Hühner und Schweine. Die Schüler zeigten sich sehr interessiert und die Betreuer beantworteten sehr gerne alle Fragen. Besonders beliebt war Kater Leo, den die ein oder andere gerne mit nach Hause genommen hätte . Auf dem Hofgelände befindet sich jedoch nicht nur der landwirtschaftliche Betrieb, sondern auch eine Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft, die Menschen mit geistiger Behinderung einen attraktiven Ort zum Leben und Arbeiten bietet.

Nach drei schönen Stunden ging es weiter ins Industriegebiet von Peine, wo sich das Schokoland der Firma Rausch befindet. Hier erhielt die Gruppe eine Führung durch das hauseigene Schokoladenmuseum und bekam einen Einblick in die Historie und die Produktion der süßen Versuchung. Nachdem Torben die Prüfung zum Chocolatier erfolgreich absolviert hatte, gab es noch einen anschaulichen Film und eine kleine Schokoladenverköstigung für alle. Der Einkauf im hauseigenen Fabrikverkauf fiel aufgrund der hohen Außentemperaturen geringer aus als von manchem Schokoladenliebhaber geplant...

 

Mit genügend Schoko-Energie erreichten wir anschließend das gemütliche Stadtzentrum von Peine, dessen Marktplatz ein mediterranes Flair versprühte und zum Verweilen einlud. Hier hatten die Schüler zwei Stunden Freizeit zur eigenen Gestaltung. Das ein oder andere Souvenir wurde  noch besorgt und die Grünflächen luden unter den Bäumen zum Verweilen ein.

 

 

TAG 7:

Der Tag des Abschiedes und der Vorfreude ist gekommen...

Lang dauerte die Vorfreude an, dann waren die Franzosen endlich da und nun soll die schöne Zeit schon wieder vorbei sein? Unglaublich, wie viel man in nur einer Woche gemeinsam erleben kann und wie schnell man sich an jemanden gewöhnt, den man zuvor kaum kannte! Das ist ein ganz besonderes Phänomen, was unseren Frankreichaustausch mit dem Collège aus St. Aubin-lès-Elbeuf so unverwechselbar macht!

Am Vormittag drückten die Deutschen noch die Schulbank, während die Austauschschüler eine Stadtführung durch Hannover auf Französisch bekamen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa gab es noch die Siegerehrung für die erfolgreich absolvierten Rallyes. Jedes Team bekam eine "bunte Tüte" mit Preisen.

Um 21 Uhr traten die Franzosen die Heimreise an- da sind nicht viele Augen trocken geblieben ...

Doch man kann es auch positiv sehen: nun beginnt wieder die Zeit der Vorfreude! Im September treten die deutschen Schüler den Gegenbesuch an und komplettieren das Motto des diesjährigen Austausches "Peine - Paris - Pattensen" !

Auch uns Kollegen hat die Woche viel Freude bereitet! Es ist ein gutes Gefühl, wenn sich all die organisatorische Mühe auszahlt und alle eine gute Zeit miteinander verbringen!

Vive l'échange!/ Es lebe der Austausch!

Anja Schaare-Schlüterhof

Zuletzt geändert am: 29.05.2014 um 16:07

Zurück

Aktuelles aus dem Fachbereich Fremdsprachen