Pressespiegel

Mit freundlicher Genehmigung veröffentlichen wir an dieser Stelle alle Zeitungsartikel des Lokalteils der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung für Pattensen (Leine-Nachrichten) sowie ausgewählte Texte der Online-Medien LeineBlitz und leine.on über die Ernst-Schule im laufenden Schuljahr. Die Artikel der letzten Jahre sind im Archiv zu finden.

Großes Interesse an erster Azubimesse | Leine-Nachrichten vom 25.04.18

Veröffentlicht admin (admin) am 24.04.2018
Pressespiegel >>

Eine gelungene Premiere hat am Dienstag die erste Azubimesse an der Ernst-Reuter-Schule (KGS) in Pattensen gefeiert. Vor morgens bis mittags stellten sich 17 Betriebe aus Pattensen und der Region im Foyer vor. Die Schüler konnten mit Ausbildern und Auszubildenden sprechen und sich über die Berufe und die Voraussetzungen für eine Ausbildung informieren. Organisiert worden war die Messe von Agnieszka Heubaum, der Fachbereichsleiterin Arbeit-Wirtschaft-Technik an der KGS, und Arne Schütt, dem Wirtschaftsförderer der Stadt Pattensen.

Der Impuls sei von Schütt gekommen, berichtet Heubaum, der habe damit aber offene Türen eingerannt, weil die Schule die Vorbereitungen auf den Beruf neu organisieren und ausweiten wolle. „Die Idee ist dann gewachsen“, sagt sie. „Es ist gut, jemanden zu haben, der einen unterstützt.“
Zielgruppe sind hauptsächlich die Schüler des neunten Jahrgangs aller Schulzweige  und die Hauptschüler des achten Jahrgangs. Denn diese Jugendlichen müssen sich Gedanken über ihre weitere Ausbildung machen. Aber auch allen anderen Schülern, die das Abitur oder die Fachhochschulreife anstreben, stand die Messe offen. Damit jeder die Gelegenheit hatte, Gespräche zu führen, gehen die Schüler Klassenweise über die Messe.

Jeder Schüler musste einen Fragebogen zu drei Betrieben ausfüllen. „Das hilft auch den Zurückhaltenderen dabei, mit den Betrieben ins Gespräch zu kommen“, sagt Heubaum. Der Besuch der Jugendlichen auf der Messe sei durch sie selbst und den Wirtschaftsförderer im Unterricht vorbereitet worden. „Wir haben zum Beispiel den Tipp gegeben, nach dem Gehalt erst am Ende zu fragen.“
Die Vorbereitung hat offenbar gefruchtet, denn Marlen Hache berichtet: „Die Schüler, die zu unserem Stand kommen, haben echtes Interesse.“ Hache sowie Luca Tschiche und Maik Zeimert sind Auszubildende bei der JRS Prozesstechnik aus Schulenburg und beantworten Fragen zu ihrem international agierenden Ausbildungsbetrieb und ihrer Tätigkeit als angehende Elektroniker sowie Maschinen- und  Anlagenbauer.

Die 17-jährige KGS-Schülerin Nadine interessiert sich mehr für eine Lehrstelle als Bankkauffrau und kann darüber mit den Vertretern von Sparkasse und Volksbank sprechen. Der 14-jährige Luca sucht noch nach seinem Wunschberuf. Er strebt das Abitur an und hat deshalb noch etwas Zeit. Der gleichaltrige Justin will sich bei der Bundeswehr verpflichten und hat sich schon über die Möglichkeit informiert, parallel und mit finanzieller Unterstützung der Bundeswehr zu studieren. Seinen Ausbildungsvertrag in einem Hemminger Handwerksbetrieb hat der 16-jährige Max schon unterschrieben. „Ich finde das Angebot hier aber trotzdem interessant“, versichert er.

Heubaum ist stolz, dass bei dieser ersten Messe 30 Ausbildungsberufe aus dem Handwerk, dem sozialen Bereich und der Industrie vorgestellt werden können. Dazu kommt noch die Bundeswehr. Sie ist mit einem stets dicht umlagerten Stand vertreten, die beiden Vertreter können über Dutzende von unterschiedlichen Berufsausbildungen sowie Studiengänge informieren.
Wirtschaftsförderer Schütt freut sich über das Interesse der Ausbildungsbetriebe, er sieht aber auch Lücken: „Es fehlen zum Beispiel Arzt- und Krankengymnastikpraxen“, sagt er. „In Pattensen gibt es ein sehr differenziertes Feld an Betrieben, die sollten bei der nächsten Messe auch dabei sein.“ Und eins steht für Schütt und Heubaum schon jetzt fest: Die Messe soll nächstes Jahr im März wiederholt und noch größer werden.
 

Text/Bild: Kim Gallop, Leine Nachrichten

Zuletzt geändert am: 24.04.2018 um 21:42

Zurück