Pressespiegel

Mit freundlicher Genehmigung veröffentlichen wir an dieser Stelle alle Zeitungsartikel des Lokalteils der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung für Pattensen (Leine-Nachrichten) sowie ausgewählte Texte der Online-Medien LeineBlitz und leine.on über die Ernst-Schule im laufenden Schuljahr. Die Artikel der letzten Jahre sind im Archiv zu finden.

KGS-Außenanlagen: Schäden größer als erwartet? | Leine-Nachrichten vom 08.11.17

Veröffentlicht admin (admin) am 08.11.2017
Pressespiegel >>

Die Instandsetzung der KGS-Außenanlagen für den Sportbereich wird die Stadt Pattensen möglicherweise mehr kosten als zunächst erwartet. Das teilte Fachbereichsleiter Jörg Laszinski in der Sitzung des Schulausschusses mit. Auch nach einer Lösung für die bemängelten Bücherregale wird noch gesucht.

Während des gesamten Jahres war auf den Laufbahnen und in den Sandbereichen der Ernst-Reuter-Schule kein Sportunterricht möglich. In der Ausschusssitzung am Montagabend wurde jetzt bekannt, dass die dort bestehenden Probleme nicht marginal sind. Im nördlichen Bereich der Aschenbahn haben Baumwurzeln den Untergrund teilweise so beschädigt, dass möglicherweise eine umfangreiche Instandsetzung notwendig ist, um dort wieder gefahrlos trainieren zu können, sagte Laszinski.

In einer gemeinsamen Begehung der Anlage mit der Schulleitung und Vertretern der Verwaltung sollen die konkreten Schäden morgen begutachtet werden. Anschließend müsse über eine Lösung diskutiert werden. Laszinski schließt nicht aus, dass die Stadt „erhebliche Mittel" investieren muss. Dann müsse auch darüber diskutiert werden, ob erneut eine laut Laszinski „nicht mehr zeitgemäße Aschenbahn" angelegt wird, oder ein anderer Untergrund gewählt wird. Im Gespräch mit dieser Zeitung wies der Fachbereichsleiter darauf hin, dass ein Großteil der Außenanlagen wie das Mehrzweckfeld weiterhin ohne Einschränkung zur Verfügung stehen.

In der Sitzung des Schulausschusses im September hatte KGS-Schulleiter Andreas Lust-Rodehorst noch auf weitere Mängel hingewiesen. So seien die im Zuge der 23 Millionen Euro teuren Sanierung der Schule gelieferten Bibliotheksregale nicht für Bücher geeignet. Seit Beginn des Jahres werden die Bücher der Schulbibliothek in Kisten gelagert und nicht ausgepackt.

Es handelt sich um Lagerregale mit einer Tiefe von 80 Zentimetern. Diese sollten mit einer Mittelschiene ausgerüstet werden, sodass die Bücher von beiden Seiten hereingestellt werden können. Laut Sachgebietsleiterin Sylvia Düring seien diese Schienen geliefert worden. Doch die Schule habe der zuständigen Firma mitgeteilt, dass mittlerweile eine andere Lösung gefunden wurde, weshalb die Mittelschienen wieder zurückgeschickt wurden.

Lust-Rodehorst verneinte das. „Wir haben rein rechtlich gar nicht die Kompetenz dafür, das veranlassen zu können", sagte er. Düring schlug jetzt vor, die Mittelschienen erneut zu bestellen. Aus Sicht der Verwaltung seien die Regale dann zwar nicht schön, aber funktional. Lust-Rodehorst sagte, dass die Schule das „auf gar keinen Fall" mittragen werde. Er wies darauf hin, dass die Schule bereits einen alternativen Vorschlag gemacht habe. Aus dem Budget für die Bestuhlung der Aula sollte Geld genommen werden, um neue Regale zu kaufen. Nicht alle Stühle müssten sofort ersetzt werden. Der Kauf der Regale sei dringender, sagte Lust-Rodehorst. Für den Kauf der Regale müssten etwa 15 000 Euro investiert werden, sagte Düring.

Lust-Rodehorst hatte zudem darauf hingewiesen, dass für die drei Musikräume seit Beginn des Jahres keine Anlagen zur Verfügung stehen. Die Deckenlautsprecher seien für den Unterricht nicht geeignet. Auch darüber soll bei dem Termin morgen gesprochen werden.

Eine Lösung zeichnet sich für die bisher nicht funktionierenden 50 Tafel-Beamer-Kombinationen ab. Die zuständige Firma hatte eine falsche Treibersoftware geliefert und diesen Fehler jetzt korrigiert. Lust-Rodehorst sagte, dass zurzeit gerade getestet werde, ob die neue Software geeignet sei.

Text/Bild: Tobias Lehmann, Leine Nachrichten

Zuletzt geändert am: 10.11.2017 um 11:11

Zurück