Archiv Schuljahr 2012/2013

KGS-Umbau wird Megaprojekt | Leine-Nachrichten vom 29.09.2012

Veröffentlicht am 01.10.2012
/Archiv 2012/2013 >>

 

(von Alexandra Jäger, Pattensen) Jetzt sind die Würfel gefallen: Folgt der Rat der Stadt Pattensen der Empfehlung der Verwaltung, bekommt die KGS in naher Zukunft einen komplett neuen B-Trakt für 19,6 Millionen Euro. Eine ebenfalls angedachte Grundsanierung des völlig maroden Gebäudes wäre offenbar noch teurer geworden. Von Alexandra Jaeger Pattensen. Niemals zuvor hat die Stadt Pattensen vor einem größeren Projekt gestanden. Und da wohl auch kaum jemand davon ausgeht, dass in der kleinsten Kommune der Region auf absehbare Zeit noch einmal 19,6 Millionen Euro in ein Bauvorhaben investiert werden, dürfte der Neubau des KGS-B-Traktes zu einem entscheidenden Kapitel Pattenser Stadtgeschichte werden. Nachdem ein Architekturbüro aus Hannover – übrigens das, welches seinerzeit den wesentlich kostengünstigeren Umbau der KGS Hemmingen betreut hatte – sein Gutachten vorgelegt hat, ist klar: Eine Sanierung des völlig maroden Gebäudes lohnt sich nicht. „Wir werden dem Rat der Stadt also den kompletten Neubau des B-Traktes empfehlen“, sagt Pattensens Erster Stadtrat Axel Müller. „Sollte die Politik zustimmen, werden wir nach der Sitzung des Verwaltungsausschusses, also am 12. Oktober, ein erfahrenes Planungsbüro damit beauftragen, unser Vorhaben europaweit auszuschreiben“, erläutert Müller. Bevor die Investoren allerdings ihren Hut in den Ring werfen können, kommt viel Arbeit auf die Verwaltung und die Schulleitung zu. „Wir werden einzelne Raumbücher erarbeiten, die von der Anzahl der Lichtschalter bis zum Material der Türen lückenlos unsere Vorstellungen und Wünsche enthalten“, sagt Fachbereichsleiter Jörg Laszinski. Mindestens neun Monate lang soll deshalb ab jetzt über jedes Detail nachgedacht werden. „Nur das, was wir vorab aufgeführt haben, werden wir auch bekommen. Das wird eine Menge Arbeit. Aber wir sind stolz und freuen uns sehr auf die großen Möglichkeiten, die sich uns bieten.“ Steht die Vorabplanung, können sich die Investoren, die bis zur Schlüsselübergabe die gesamte Zwischenfinanzierung schultern, bewerben. Das wirtschaftlichste – ausdrücklich nicht das billigste – Angebot soll den Zuschlag bekommen.
Ein trauriger Anblick: Der B-Trakt der Ernst-Reuter-Schule lässt sich offenbar nicht mehr sanieren. Jetzt soll dem Rat der Stadt vorgeschlagen werden, den Gebäudeteil neu zu bauen. Kosten: 19,6 Millionen Euro.
 

Zuletzt geändert am: 01.10.2012 um 08:59

Zurück