Pressespiegel

Mit freundlicher Genehmigung veröffentlichen wir an dieser Stelle alle Zeitungsartikel des Lokalteils der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung für Pattensen (Leine-Nachrichten) sowie ausgewählte Texte der Online-Medien LeineBlitz und leine.on über die Ernst-Schule im laufenden Schuljahr. Die Artikel der letzten Jahre sind im Archiv zu finden.

Lernen ohne Leistungsdruck | Leine Nachrichten vom 07.02.17

Veröffentlicht admin (admin) am 07.02.2017
Pressespiegel >>

[...] Faszinierende Einblicke in eine neue Art von Schule hat jetzt Bildungsinnovatorin Margret Rasfeld gegeben. Sie war für einen Vortrag in die Ernst-Reuter-Schule (KGS) Pattensen gekommen. Dabei plädierte sie für eine Schule ohne Leistungsdruck, die junge Menschen auf das Leben vorbereiten soll.

Gut 130 Zuhörer waren zu dem Vortrag gekommen, darunter auch Ratsmitglieder und Bürgermeisterin Ramona Schumann. Neben dem KGS-Kollegium sowie Eltern- und Schülervertretern waren auch Lehrer aus Schulen der ganzen Region dabei. Nach Auskunft von KGS-Direktor Andreas Lust-Rodehorst will das Kollegium in Pattensen das Schulsystem verändern und ein eigenes entwickeln, das zum Standort passt. Dafür sollen erfolgreiche Beispiele vorgestellt werden.

Rasfeld war 39 Jahre im Schuldienst und ist seit August 2016 „im Unruhestand“, wie sie sagte. Sie ist die ehemalige Schulleiterin der mit Schulpreisen ausgezeichneten Evangelischen Schule Berlin Zentrum, zudem hat sie zwei sogenannte Gemeinschaftsschulen in sozialen Brennpunkten in Essen aufgebaut.

Das herkömmliche Schulsystem präge Menschen so sehr, dass sie Lebensangst entwickelten, sagt Rasfeld. Das Streben nach Spitzennoten werde verinnerlicht. „Kinder mit neun Jahren leiden unter Burn-out.“ Um Abhilfe zu schaffen, sei „die gesamte Gesellschaft gefragt“. Die Angst vor Fehlern sei in Deutschland weit verbreitet. „Das ist ein Grund dafür, dass es so wenig Startups in Deutschland gibt“, sagte Rasfeld. Wie kann es besser laufen? „Man darf Fehler machen, und man lernt dann aus diesen Fehlern.“

Die Zersplitterung eines typischen Schultags sei nicht dazu geeignet, Schülern das Lernen beizubringen und Freude daran zu vermitteln. Rasfelds Konzept, das in der Evangelischen Schule in Berlin umgesetzt wird: Die Schüler suchen sich selbst ein Thema, mit dem sie sich eingehend beschäftigen. Ein Lehrer steht bereit, wird aber nur aktiv, wenn der Schüler ihn fragt. Die Schüler helfen sich jedoch viel gegenseitig.

Überprüft werden die Leistungen auch, aber ohne Prüfungsangst. Ein Schüler meldet sich selbst zur Prüfung an, wenn er sich dafür bereit fühlt. Tutoren und Lernbegleiter helfen den Schülern bei ihrem Weg und stehen auch für persönliches Coaching bereit.

Text/Bild: Kim Gallop, Leine Nachrichten

Zuletzt geändert am: 07.02.2017 um 12:14

Zurück