Archiv Schuljahr 2017/2018

Nur 50 000 Euro für KGS-Sportanlage? | Leine Nachrichten vom 12.01.18

Veröffentlicht admin (admin) am 13.01.2018
/Archiv 2017/2018 >>

Noch stehen die Kosten für die notwendigen Sanierungen der Außensportanlage der KGS Pattensen nicht fest. Die Verwaltung hatte dafür 150 000 Euro für den Haushalt 2018 vorgeschlagen. Der Bauausschuss sprach sich in der Sitzung am Mittwochabend mit drei Enthaltungen dafür aus, die Kosten zunächst nur mit 50 000 Euro zu veranschlagen.

Die Laufbahnen und die Sandbereiche der Sportanlage waren im vergangenen Jahr kaum nutzbar, da sie an vielen Stellen vom Unkraut zugewuchert waren. Zudem haben Baumwurzeln die Aschenbahn beschädigt. Nach einer gemeinsamen Begehung mit Vertretern der Schulleitung und der Stadtverwaltung steht jetzt fest, dass eine umfangreichere Sanierung notwendig ist. „Wir warten jetzt darauf, dass die Schule ihre Wünsche formuliert. Erst dann können wir konkreter planen“, sagte der Erste Stadtrat Axel Müller. Die Summe von 150 000 Euro sei deshalb auch ein relativ willkürlich festgelegter Wert. 

Simone Köpper (SPD) schlug vor, zunächst nur 50 000 Euro einzuplanen. „Damit können dringende Reparaturen veranlasst werden“, sagte sie. Um weitere Kosten zu genehmigen, sollte zunächst die konkrete Planung abgewartet werden. Georg Thomas (CDU) sagte, dass die Stadt gerade mehr als 20 Millionen Euro in die Sanierung der Schule investiert habe. „Dann sollte auch der Sportplatz dem Zustand entsprechen, wie man es von einer Schule erwarten kann“, sagte er und sprach sich dafür aus, der Summe von 150 000 Euro zuzustimmen.  

Michael Dreves (Grüne) sagte, dass geklärt werden müsse, wie es überhaupt zu diesem Zustand der Anlage gekommen sei. „Für mich ist das ein Beleg dafür, dass die Anlage offenbar sowieso nicht regelmäßig genutzt wird“, sagte er. Auch Jörg Walkowiak (SPD) und Rolf Kattenhorn (UWG) drängten auf die Klärung der Verantwortlichkeiten. „Wenn wir jetzt Geld in die Sanierung investieren, muss auch die künftige Pflege der Anlage sicher gestellt sein. Sonst haben wir in drei Jahren die gleiche Situation“, sagte Walkowiak.  

Der KGS-Leiter Andreas Lust-Rodehorst hatte in einer Sitzung des Schulausschusses im vergangenen Jahr noch auf weitere Probleme hingewiesen. So gebe es keine Abspielanlagen in den Musikräumen und die interaktiven Tafel-Beamer-Kombinationen funktionierten nicht. Müller sagte, dass beide Angelegenheiten mittlerweile geklärt seien. Noch offen ist der Umgang mit den Bücherregalen in der Bibliothek. Dort wurden Industrieregale angeschafft, die für eine Bibliothek aus Sicht der Schulleitung jedoch ungeeignet sind. Die CDU hatte in einem Antrag auf dringende Behebung des Problems gedrängt.

Der Ausschuss sah den Punkt als beraten an. Das Thema soll in der Sitzung des Schulaussschusses am Mittwoch, 17. Januar, 19 Uhr, in der Aula der KGS weiter diskutiert werden.

Text/Bild: Tobias Lehmann (Leine Nachrichten)

Zuletzt geändert am: 13.01.2018 um 10:43

Zurück