Schülerredaktionsteam

Vom Schuljahr 2013/2014 bis zum Schuljahr 2016/2017 gab es an der Ernst-Reuter-Schule ein Schülerredaktionsteam, welches ausschließlich über schulische Veranstaltungen auf der Schulhomepage Artikel und Fotos veröffentlichte und aus Schülerinnen und Schülern eines Projektunterrichtskurses, einmal auch eines Förder-/Forderkurses und zuletzt einer Arbeitsgemeinschaft bestand.

Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 wurde die bisherige redaktionelle Arbeit zugunsten in ein neues Konzepts überführt. Die Aufgaben der Schülerredaktion übernimmt seither der bilinguale Profilunterrichtskurs "Fake News" des 9. Jahrganges, welcher neben der redaktionellen Arbeit sich grundsätzlichen mit deutsch- und englischsprachigen journalistischen Textsorten beschäftigt und darüber hinaus das Phänomen der Fake News genauer in den Blick nimmt. Dadurch werden sich die Themen, über die geschrieben wird, ändern. Natürlich wird es weiterhin um das Schulleben gehen, unser Blick reicht aber auch darüber hinaus.

Ebenfalls anders ist, dass die neue Schülerredaktion nicht mehr auf dieser Schulhomepage, sondern in einem eigenen Schülerblog veröffentlicht. Betreut von zwei Lehrkräften, starten wir in Kürze unsere Veröffentlichungen und hoffen auf eine rege Leserschaft!

Andreas Ulrich
betreuende Lehrkraft der Schülerredaktion von 2013-2017

PU "Jung und Alt"

Veröffentlicht am 10.12.2013
Redaktionsteam >>

 

Jeder fragt sich bestimmt worum es in diesem PU geht, oder?!

 

Es geht darum, das man die Kommunikation zwischen alten und jungen Menschen stärkt. Die Schüler und Frau Albutat-Fischer gehen jeden Dienstag in der achten und neunten Stunde zum Pflegewohnstift an der Koldinger Straße in Pattensen, um mit einigen Bewohnern verschiedene Dinge zu machen wie z.B. malen, backen, basteln, Spiele spielen und Spazierengehen. Um mit den älteren Leuten spazieren gehen zu dürfen, musste jeder in diesem PU einen Rollstuhlführerschein machen. Außerdem werden ihnen Geschichten von früher erzählt. Nach einiger Zeit haben die Schüler bemerkt, dass alles seine Zeit dauert und die älteren Leute alles versuchen zu machen, auch wenn sie es nicht hinbekommen.Das Anziehen dauert fast dreimal solange als bei jungen Menschen und beim Spazierengehen im Park müssen die Schüler die älteren Leute auch oft beruhigen wenn sie Angst haben. Außerdem ist Aufpassen das Wichtigste und alle merken, dass es nicht einfach ist. Die PU-Zeit ist für die Bewohner des Pflegewohnstifts nicht sehr gut, weil die älteren Leute um diese Zeit erst aufwachen vom Mittagsschlaf. Um 15:00 Uhr beginnt die Kaffeezeit und da haben sie dann oft keine Lust mehr raus zu gehen. Trotzdem nehmen sich die Bewohner gerne Zeit für die Ernst-Reuter-Schüler. Bis zu den Weihnachtsferien wollen die Schüler mit den Bewohnern noch Kekse backen und malen.

Am 26.11.2013 wurde erneut ein Ausflug ins Pflegewohnstift unternommen und dieses Mal waren wir vom Ernst-Reuter-Redaktionsteam auch dabei. Wir trafen uns an diesem Tag mit der Leiterin der Pflegefachschule Hannover. Diese erzählte den Schülern ein wenig über den Beruf Altenpfleger/-in und den „Age Simulator“, welchen jeder der wollte anprobieren durfte.

 

 

Der „Age Simulator“ besteht aus einer Weste mit Gewichten, einer Halskrause, sowohl Knie-/ als auch Ellenbogenschützern zur Simulation einer Bewegungseinschränkung, außerdem aus Gewichten für Arme und Beine, Ohrschützern und auch Brillen die unterschiedliche Augenkrankheiten nachstellen.Mit dem „Age Simulator“ sollte jeder dann einen Parcours durchlaufen, worin eine SMS zu schreiben war, Bälle gegenseitig zugeworfen werden sollten und vom Boden aufgehoben werden sollten. Außerdem musste ein Text geschrieben werden. 

Am Ende haben wir den Schülern noch Fragen zum PU und zum Ausflug gestellt, hier die Auswertung dieses Interviews:

1. Warum habt ihr euch für diesen PU entschieden?
So können wir viele Erfahrungen über das Pflegewohnstift und die älteren Menschen sammeln.
2. Würdet ihr den PU weiterempfehlen?
Ja, weil es interessant ist, die Bewohner sich freuen und es Spaß macht, sich mit den Leuten zu beschäftigen.
3. Wie fandet ihr die Idee mit dem Ausflug?
Gut und interessant, denn vorher hatte man keine Vorstellung davon wie sich alte Menschen fühlen und so konnten wir viele Erfahrungen sammeln.
4. Wie steht ihr zu älteren Menschen?
Es ist kein großer Unterschied ob man mit jüngeren oder älteren Menschen zusammen ist, denn man kann fast alles mit ihnen machen.
5. Was hattet ihr für ein Gefühl den „Age Simulator“ zu tragen?
Es war lustig aber auch komisch da man total eingeschränkt war und sich alt gefühlt hat.
6. Hat es euch Spaß gemacht? Wenn ja, warum?
Ja es hat Spaß gemacht, denn es war mal etwas anderes.


Fragen an Frau Albutat-Fischer:

1. Warum leiten sie diesen PU?
Weil ich den Kontakt zwischen den Schülern und den Altenheimbewohnern fördern möchte. Außerdem ist es interessant, wie das Leben im Altenheim so ist.
2. Wie schätzen sie das Verhältnis zwischen den Schülern und den älteren Menschen ein?
Am Anfang waren die Schüler zurückhaltend, doch nach einiger Zeit waren sie sehr lieb, hilfsbereit, zuvorkommend und super dabei!
3. Haben sie diesen Ausflug schon einmal gemacht?
Nein, ich habe heute das erste mal mitgemacht.
4. Wie hat ihnen der Ausflug gefallen?
Ich fand es sehr spannend, gut und interessant.
5. Haben sie sich den Tag heute so vorgestellt?
JA!

Fragen an Frau Menkenz, der Leiterin der Pflegefachschule Hannover:

1. Finden Sie, dass es eine gute Idee ist, wenn Schüler sich öfters mit älteren Menschen auseinandersetzen?
Ja, ich finde es super! :)
2. Wie sind sie zu ihrem Beruf gekommen?
Zuerst war ich Krankenschwester, dann habe ich eine Ausbildung zur Pflegekraft gemacht. Dann wurde ich Schulleiterin und habe gelernt wie man alte Leute versorgt, ich studierte Pädagogik.
3. Wie lange arbeiten sie schon in diesem Beruf?
Ich arbeite hier seit 6 Jahren.
4. Warum machen sie solche Vorträge?
Um jungen Menschen den Beruf des Altenpflegers nahezubringen.

Hier können sie noch ein Interview von einer Schülerin mit Frau G. (einer Bewohnerin des Pflege- und Wohnstiftes) lesen:

Schüler: Wie gefällt es Ihnen hier?
Frau G.: Sehr gut! Die Mitarbeiter sind alle sehr nett!
Schüler: Wie lange sind sie schon hier und wie alt sind sie?
Frau G.: Ich bin jetzt 12 Jahre hier und bin 84 Jahre alt.
Schüler: Was machen sie hier im Altenheim gerne?
Frau G.: Ich gehe gerne spazieren.
Schüler: Können sie uns ein wenig über ihre Familie erzählen?
Frau G.: Ich hatte einen Sohn und einen Mann, die beide an Krebs gestorben sind. Ich habe eine Schwester, die aus Wesel kommt, sowie ich, aber hier in Pattensen im Schwimmbad arbeitet und auch hier wohnt.
Schüler: Was haben sie damals, als sie noch nicht hier waren, gerne gemacht?
Frau G.: Ich bin gerne spazieren gegangen und habe gerne Kuchen gebacken. Außerdem habe ich in einer Bank gearbeitet.
Schüler: Erzählen sie uns von ihrer Kindheit.
Frau G.: Wir waren insgesamt 7 Kinder und unsere/meine Mutter ist früh gestorben. Wir mussten auch immer viel arbeiten. Meine Oma hat sich um mich gekümmert. Ich hatte einen Hund der hieß Molly und mein Lieblingsfach war Mathe.
Schüler: Okay, Dankeschön Frau G.

 

Für das Ernst-Reuter-Redaktionsteam von Lena, Mara, Daniela und Vanessa aus der 8G2

 

 

Zuletzt geändert am: 06.01.2014 um 18:34

Zurück

Ernst-Reuter-Redaktionsteam

Liebe Leserinnen und Leser!

Seit dem Schuljahr 2013/2014 gibt es an unserer Schule das Ernst-Reuter-Redaktionsteam.

Aufgabe des Redaktionsteams ist es, über das Schulleben in vielfältiger Weise zu berichten. 

Grob gesagt gehören hierzu alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule, die auf unserer Schulhomepage in dieser Rubrik etwas veröffentlichen, sei es ein Bericht über das letzte Schulkonzert oder ein besonders gelungener Text aus dem Unterricht.

Genau gesagt gibt es seit dem Schuljahr 2013/2014 auch mehrere Lerngruppen, die sich eingehender mit den Aufgaben des Redaktionsteams befassen. So gab es im Schuljahr 2013/2014 erstmals einen Projektunterricht mit 17 Schülerinnen und Schülern aus dem siebten und achten Jahrgang, der die Aufgaben des Redaktionsteams maßgeblich übernahm (siehe Foto). Fortgesetzt wurde diese Arbeit im zweiten Halbjahr 2013/2014 durch einen Deutsch-Forderkurs des siebten Jahrganges und im aktuellen ersten Halbjahr 2014/2015 wieder durch einen Projektunterricht im siebten und achten Jahrgang.

Angedacht ist, den Projektunterricht ERS-Redaktionsteam und andere Kurse in allen Jahrgängen anzubieten, die sich schwerpunktmäßig auch in den nächsten Jahren den Aufgaben des Redaktionsteams widmen sollen. Ergänzt werden soll diese Arbeit aber nach wie vor auch durch journalistische Beiträge von allen Schülerinnen und Schülern, die etwas auf unserer Homepage veröffentlichen wollen.

Seit dem Schuljahr wird das Redaktionsteam nun als AG angeboten und kann von Schülerinnen und Schülern aller Jahrgänge belegt werden.

Ansprechpartner für das Ernst-Reuter-Redaktionsteam ist Herr Ulrich.

Hier ein Foto des ersten Projektunterricht-Kurses aus dem Schuljahr 2013/2014: