Archiv Schuljahr 2014/2015

Schüler diskutieren vor Ratsmitgliedern | Leine-Nachrichten vom 07.01.2015

07.01.2015
/Archiv 2014/2015 >>

(Tobias Lehmann, Pattensen) „Diese Qualität hatte ich nicht erwartet. Die Finaldebatte schaue ich mir nachher auch noch an.“ So kommentierte Ratsherr Werner Fischer (Freie Wähler) gestern den in der KGS Pattensen ausgetragenen Wettbewerb Jugend debattiert. Er hatte gemeinsam mit den Ratsmitgliedern Horst Bötger (CDU), Gabriele Hiller (Bündnisgrüne) und Andreas Ohlendorf (SPD) an einigen Runden als Jurymitglied teilgenommen. Auch Ohlendorf war begeistert. „Nächstes Jahr bin ich gerne wieder dabei“, sagte er. In dem von Andreas Ulrich, Fachbereichsleiter Deutsch, organisierten Projekt haben jeweils acht Schüler aus den Jahrgängen acht und neun sowie zehn und elf über Themen diskutiert wie „Soll eine Schülerfirma eine Cafeteria betreiben?“ oder „Soll das Streikrecht im öffentlichen Personennahverkehr eingeschränkt werden?“. Dabei wurde den Schülern die jeweils einzunehmende Position zugelost. „Für die Schüler ist das eine gute Übung, um sachliche Diskussion ohne Polemik zu lernen“, sagte Ulrich. Die Themen waren den Schülern bereits seit zwei Wochen bekannt. Welche Seite sie vertreten sollen, haben sie allerdings erst gestern erfahren. „Die Schüler haben das alle gut gemacht. Sie diskutierten strukturiert und mit hoher sprachlicher Qualität“, sagte Ulrich. In der Halbfinaldebatte der Klassen zehn und elf ging es um das Thema Cafeteria. Die Contra-Seite führte an, dass es gar keinen Platz dafür gebe und zudem die Schüler bereits genug Belastung durch den Unterricht haben. „Die Schule ist nicht dazu da, damit wir das Schmieren von Broten lernen“, sagte der 16-jährige Benedikt. Die Pro-Seite argumentierte, dass es auch viele Freistunden gebe und der Aufbau sowie die Leitung einer Schülerfirma auch sehr lehrreich sei. „Im Unterricht lernen wir Geschichte oder Biologie. Doch in einer Schülerfirma geht es um Themen, die auch später wirklich wichtig sind“, sagte ein Schüler. Gewonnen haben der Neuntklässler Oliver Brandt und Daniela Rump aus dem elften Jahrgang, die auch Sprecherin der Schülervertretung ist. „Vorher war ich aufgeregt. Doch am Ende der Diskussionsrunden hätte ich immer gerne noch mehr Zeit gehabt“, sagte Rump. Auch der 16-jährige Niklas lobte das Projekt. „Wir haben es vorher im Unterricht vorbereitet. Das hätte gerne sogar noch intensiver sein können“, sagte er. Alle Schüler der Finalrunde gestern hatten sich zuvor bereits in ihren jeweiligen Klassen qualifiziert. Die Sieger treten zum Regionalentscheid mit Vertretern des Andreanum-Gymnasiums aus Hildesheim sowie der Helene-Lange-Schule und der Leibnizschule aus Hannover an. Die Veranstaltung ist am Mittwoch, 4. Februar, in der Aula der Leibnizschule in Hannover. Schirmherr des bundesweit ausgetragenen Wettbewerbs, an dem mehr als 960 Schulen teilnehmen, ist Bundespräsident Joachim Gauck. Das Bundesfinale ist am 27. Juni in Berlin.
 

Zuletzt geändert am: 07.01.2015 um 12:13

Zurück