Archiv Schuljahr 2016/2017

Schüler engagieren sich in fiktiver Ratssitzung | Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 16.12.16

Veröffentlicht admin (admin) am 16.12.2016
/Archiv 2016/2017 >>

Einen ungewöhnlichen Vormittag erlebten 90 Schüler der Ernst-Reuter-Schule (KGS) Pattensen und der Calenberger Schule. Die Jugendlichen der achten bis zehnten Klassen waren als Teilnehmer des dreitägigen Planspiels „Pimp Your Town“ in die fiktive Rolle von Ratsmitgliedern geschlüpft.

Von 45 in den Vortagen gemeinsam in Ausschüssen erarbeiteten Anträgen zu erwünschten Verbesserungen in den Schulen und im Stadtgebiet hatten sie schließlich 18 ausgesucht. Im Feuerwehrgerätehaus am Commandant-Diete-Weg – auch real für politische Sitzungen genutzt – ging es dann für zweieinhalb Stunden sehr sachorientiert um das Für und Wider der vielen Vorschläge.

Auf einhellige Zustimmung stießen dabei Ideen der 8R3 zur Förderung für mehr Solarzellen auf öffentlichen Gebäuden und der 10G3 zu schnellerem Internet im Stadtgebiet. Auch über eine Kulturhalle („Kulle“) würde man sich sehr freuen (48:3 Jastimmen).

Differenzierte Ansichten gab es zum Wunsch der 10G3 nach einer Jugenddisco vor Ort (mit 27 zu 9 Stimmen angenommen) und der Ansiedlung einer Fast-Food-Kette (34:16 angenommen). Der Wunsch nach einem städtischen Notfall-Schutzbunker wurde mit Stimmengleichheit (22:22) mangels Mehrheit abgelehnt, ebenso wie eine Erweiterung des Calenberg Centers (13:26) beziehungsweise Geschäfte für Hüpede anzuwerben (13:27).

Mehrere Verbesserungsanträge bezogen sich auf aktuelle Standards in der Calenberger Schule, die der Region Hannover untersteht. Der als Gast anwesende Ratsherr Jens Ernst sagte: „Interessant, was die Schule nicht hat – keinen Fahrstuhl, keine sauberen Toiletten und keinen Onlinestundenplan!“

Ratsherr Jörg Walkowiak, Ansprechpartner der Calenberger Schule, versprach, die Wünsche weiterzuleiten: „Ich habe heute hier viel Positives mitgenommen, was uns in unserem politischen Alltag bewegen wird!“

Julia Recke, die als Vorsitzende des tatsächlichen Rates auch diese fiktive Ratssitzung leitete, lobte die Tagungsdisziplin der Schüler – „wenn es auch etwas lauter war, als in meinem Rat“ – und wie fair in den inhaltlichen Diskussionen miteinander umgegangen worden ist.

Erfreut zeigte sich auch Bürgermeisterin Ramona Schumann: „,Pimp Your Town’ sollte Lust auf Politik machen und die Kinder und Jugendlichen dazu motivieren, sich aktiv in Pattensen zu engagieren. Das haben wir erreicht.“ Sie dankte den vielen Mitgliedern des Rates und der Ortsräte, die sich an der Durchführung des Projektes beteiligt haben. „Ich wünsche mir, dass sich aus dem Schülerengagement heraus ein Jugendparlament in Pattensen entwickelt – und dass das Planspiel in zwei Jahren für neue Schüler wieder zu uns kommt.“

Text/Bild: Torsten Lippelt, HAZ

Zuletzt geändert am: 16.12.2016 um 09:43

Zurück