Schülerredaktionsteam

Unterricht mal anders - Zu Besuch in der Sprachlernklasse

Veröffentlicht am 12.03.2016
Redaktionsteam >>

Am 05.10.2015 haben wir der Sprachlernklasse einen Besuch abgestattet und waren eine Doppelstunde beim Unterricht, unter der Leitung von Frau Krull und Herrn Lampen, dabei.

Zu Beginn wurde in einem Sitzkreis, natürlich auf Deutsch, besprochen, was die Schülerinnen und Schüler am Wochenende unternommen haben. Sie erzählten von Besuchen im Park oder auch vom Spielen mit Freunden. Auch uns wurde der Ball zugeworfen und wir erzählten von unseren Wochenenden.

Anschließend wiederholte die Klasse die deutschen Uhrzeiten. Jeder bekam eine kleine Karte, auf der eine Uhr mit einer bestimmten Zeitangabe abgebildet war. Beim späteren Vorstellen mussten sie  Begriffe wie „Halb“ oder „Viertel vor/nach“ nutzen. Nachdem jeder Schüler seine Uhr erfolgreich vorgestellt hatte, teilten die Lehrer die Klasse in zwei Gruppen ein, eine der Gruppen ging in einen anderen Raum und fertigte Steckbriefe an. Da wir nur die Möglichkeit hatten in der anderen Gruppe mitzumachen, können wir leider auch nur von dieser Gruppe berichten.

Ein großer Gruppentisch wurde gebildet und Arbeitsblatt über Adjektive wurde ausgeteilt. Hauptsächlich drehte es sich um gegenteilige Adjektive, wie z. B. jung und alt, groß und klein usw. Mit den gefundenen Wörtern sollten dann Sätze gebildet werden. Dabei kamen einige lustige Sätze zustande, denn die Schüler waren fest davon überzeugt, dass Frau Krull, ihre Lehrerin, alt wäre, obwohl sie dies definitiv nicht ist! :)

Eine der Schülerinnen war schon etwas weiter und durfte auf anderen Arbeitsblättern schwierigere Aufgaben lösen, die sich um die bestimmten Artikel handelten. Alles in allem hat uns der Besuch sehr viel Spaß gemacht, da die Schüler sowie auch die Lehrer sehr freundlich und lustig waren.

Etwas später gaben wir der Lehrerin der Sprachlernklasse, Frau Krull, einen Fragebogen zum Thema Integration der Sprachlernschüler.

So fanden wir heraus, dass zurzeit ca. 45 deutschlernende SchülerInnen in zwei Klassen an unserer Schule unterrichtet werden. Sie kommen aus 8 Ländern, die meisten von ihnen aus dem Irak und Syrien. Außerdem gab Frau Krull an, dass es sehr schwierig sei, mit den SchülerInnen zu kommunizieren, doch dass sie meistens einen Weg dafür fänden. Das sei dann meistens mit Händen und Füßen oder durch andere Schüler, Eltern und freiwillige Helfer, die für sie übersetzen. Denn auch, wenn insgesamt 10 Lehrer beide Sprachlernklassen unserer Schule unterrichten, fällt es manchmal sehr schwer sich zu verständigen. Auf die Frage, wie lange es dauere, bis die Schüler in die Regelklassen kommen, bekamen wir die Antwort, dass es darauf ankomme, wie schnell die Schüler Deutsch lernen: mindestens ein Jahr oder maximal zwei Jahre.

Manche von den Schülern außerhalb der Sprachlernklassen würden sich oft die Frage, ob die Schüler der Sprachlernklasse weniger Unterricht haben. Natürlich ist es verständlich, dass Schüler, welche erst seit einer kurzen Zeit unsere Schule besuchen, weniger Unterricht haben, um sich an die Schule zu gewöhnen. Sobald sie in die Regelklassen eingeführt werden, haben sie aber dieselbe Anzahl an Stunden. Oft fällt auch auf, dass die Integration nicht nur seitens der Sprache und der momentanen Lage für die SchülerInnen schwer ist, denn einige Schüler zeigen leider vereinzelt zu wenig Toleranz gegenüber der Sprachlernschüler. Dies ist natürlich nicht in allen Fällen so, wir können froh sein, dass es an unserer Schule solche Möglichkeiten wie eine Sprachlernklasse gibt, jedoch wollten wir noch ein mal darauf hinweisen.

Für das Ernst-Reuter-Redaktionsteam: Lara Greve und Charlotte Philipp (8G2)
 

Zuletzt geändert am: 12.03.2016 um 15:02

Zurück

Ernst-Reuter-Redaktionsteam

Vom Schuljahr 2013/2014 bis zum Schuljahr 2016/2017 gab es an der Ernst-Reuter-Schule ein Schülerredaktionsteam, welches ausschließlich über schulische Veranstaltungen auf der Schulhomepage Artikel und Fotos veröffentlichte und aus Schülerinnen und Schülern eines Projektunterrichtskurses, einmal auch eines Förder-/Forderkurses und zuletzt einer Arbeitsgemeinschaft bestand.

Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 wurde die bisherige redaktionelle Arbeit zugunsten in ein neues Konzepts überführt. Die Aufgaben der Schülerredaktion übernimmt seither der bilinguale Profilunterrichtskurs "Fake News" des 9. Jahrganges, welcher neben der redaktionellen Arbeit sich grundsätzlichen mit deutsch- und englischsprachigen journalistischen Textsorten beschäftigt und darüber hinaus das Phänomen der Fake News genauer in den Blick nimmt. Dadurch werden sich die Themen, über die geschrieben wird, ändern. Natürlich wird es weiterhin um das Schulleben gehen, unser Blick reicht aber auch darüber hinaus.

Ebenfalls anders ist, dass die neue Schülerredaktion nicht mehr auf dieser Schulhomepage, sondern in einem eigenen Schülerblog veröffentlicht. Betreut von zwei Lehrkräften, starten wir in Kürze unsere Veröffentlichungen und hoffen auf eine rege Leserschaft!

Andreas Ulrich
betreuende Lehrkraft der Schülerredaktion von 2013-2017

 

Hier ein Foto des ersten Projektunterricht-Kurses aus dem Schuljahr 2013/2014: