Pressespiegel

Mit freundlicher Genehmigung veröffentlichen wir an dieser Stelle alle Zeitungsartikel des Lokalteils der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung für Pattensen (Leine-Nachrichten) sowie ausgewählte Texte der Online-Medien LeineBlitz und leine.on über die Ernst-Schule im laufenden Schuljahr. Die Artikel der letzten Jahre sind im Archiv zu finden.

Was bedeutet die Tiefkühlpizza fürs Klima? | Leine Nachrichten vom 23.11.17

Veröffentlicht admin (admin) am 23.11.2017
Pressespiegel >>

In der heiß geliebten Tiefkühlpizza daheim steckt mehr als nur der Geschmack – nämlich auch viel Energie, die eingesetzt werden musste, bis das Produkt im Eisfach in der Küche gelagert werden kann. Dieses und andere scheinbar unbedeutende Dinge wirken sich tagtäglich auf das Weltklima aus. Das haben die Schüler der Klassen 5B und 7G1 der Ernst-Reuter-Schule in Pattensen am Donnerstag bei Workshops der Klimaschutzagentur Region Hannover gelernt.

Eckhard Steinmüller, Dozent der Jugend- und Umweltbildungsorganisation Janun aus Hannover, brachte den Kindern unter dem vielsagenden Motto „Tiefkühlpizza & andere (K)Leckereien“ die Zusammenhänge von Ernährung und Klimaschutz auf leicht verständliche Weise näher. 

Spielerisch lernen

Mit Hinweiszahlen unter ausgewählten Plastik-Pizzastückchen erarbeiteten sich die Kinder, nach Themenbereichen sortiert, Informationen über den Zusammenhang der eigenen Ernährung mit dem Klimaschutz bis hin zum anfallenden Verpackungsmüll und zu Ideen, wie es sich klimaschonender leben lässt. Das geht zum Beispiel mit weniger Fleischverzehr, dem Verzicht auf überflüssige Plastikverpackungen und dem Kauf von Produkten aus der Region, für die beim Transport weniger Energie aufgewendet werden muss. 

„Das war sehr interessant. Wir werden bei uns zu Hause jetzt auch Erdbeeren und Äpfel anbauen und dann auch Marmelade daraus machen und verkaufen“, kündigte Joona (11) begeistert an. „Es war toll, aber weil mich das Thema interessiert, habe ich schon viel vorher gewusst. Und wenn ich zu viel Brot mit zur Schule bekommen habe, esse ich das dann eben zum Abendbrot“, ergänzte Emma (9).

Positives Fazit

„Ein unterhaltsamer Einstieg in dieses Thema für die Fünftklässler mit methodisch ganz anderen Ansätzen, vor allem für unseren künftigen Erdkundeunterricht“ – so lautete das Fazit von Lehrerin Mirjam Gerull nach dem Workshop. Auch zwei Schülerinnen des Profilkurses der neunten Klasse hatten daran teilgenommen. Sie sammelten Material, um im kommenden Frühjahr mit Fünftklässlern selbst vergleichbare Workshops an der KGS zu veranstalten.

Text/Bild: Torsten Lippelt, Leine Nachrichten

Zuletzt geändert am: 23.11.2017 um 22:07

Zurück