Aus den Projektgruppen des 5. Jahrgangs

Der ökologische Alltag
Das Projekt „Der ökologische Alltag“ gestaltet Plakate über Tiere, Nahrungsmittel und andere Themen. Außerdem bauen sie ein Modell, welches aus alten Zeitungen neues Schreibpapier herstellt. Das ist gut, weil man dann nicht immer neue Bäume fällen muss, um Papier zu bekommen. Wer das Modell anschauen möchte, muss am Freitag bei dem Stand vorbei gucken.
In dem Projekt sind 27 Kinder. Die zwei, die wir befragt haben, finden das Projekt sehr interessant.
Am Donnerstag machen sie einen Ausflug auf einen  Biobauernhof in Hiddestorf. Darauf freuen sie sich schon sehr.
Das Projekt findet im Raum B 119 statt und das Ziel der Gruppe ist, dass die  Menschen mehr über ökologische Zusammenhänge wissen.
Beim Präsentationstag am Freitag kann man bei ihnen am Stand das Modell, die Plakate und vielleicht ein Video ansehen.
Annika R.und Marieke K. (beide 5G2)

 

 

Ökologische Ernährung
Das Projekt „Ökologische Ernährung“ findet im Raum B014 statt und es sind 24 Kinder in dem Projekt. Sie lernen besser mit dem Essen umzugehen, also es nicht wegzuschmeißen, wenn es noch gut ist.
Am Dienstag auf dem Biobauernhof haben sie etwas über gesunde und ökologische Ernährung gelernt. Das war sehr interessant. Einmal waren sie auch bei einem Supermarkt und führten Interviews mit der Verkäuferin und den Kunden.  Außerdem kauften sie im Supermarkt Zutaten für den Obstsalat. Alle Zutaten waren natürlich Bio. Als der Obstsalat fertig war, durften wir ihn probieren.Er hat sehr lecker geschmeckt.
Leider wissen die Kinder noch nicht, was sie am Präsentationstag vorstellen werden. Ziel des Projekts ist, dass die Menschen lernen, woher ihr Essen kommt und dass sie besser damit umgehen.
Von Annika R. und  Marieke K. (beide 5G2)


 

Projekt-Dokumentation
Das Projekt „Dokumentation“ wird von den Lehrern Frau Warnecke, Herrn Skouras und Herrn Garcia geleitet. Es wird durchgeführt, damit  Schüler auch Bescheid wissen,  was in den anderen Projekten so gemacht wird. Wir sind fast die ganze Zeit damit beschäftigt die einzelnen Projekten zu interviewen, Fotos zu machen und Berichte zu schreiben. Wir haben uns vorbereitet, indem wir uns Fragen für die einzelnen Interviews überlegt haben. Wir haben eigentlich keine Ausflüge geplant, doch einige Schüler aus unserem Projekt haben andere Gruppen bei ihren Ausflügen begleitet. Uns gefällt dieses Projekt, weil wir viele Informationen über die anderen Projekte erfahren können. Wir hoffen, dass die Berichte gut werden und dass unsere Texte die Leser interessieren.
Text: Angelina und Sin-Mei

 

Wasser
Die Teilnehmer des Projektes „Wasser „ bewegten sich nur mit dem Fahrrad fort. Denn so kamen sie umweltschonend voran. Herr Bank und Herr Schimpf leiteten das Projekt. Am Montag besuchten sie eine Kläranlage, Dienstag waren sie am Maschsee, Mittwoch fuhren sie auf dem Maschsee Tretboot  und am Donnerstag gingen sie schwimmen. Am Dienstag begleiteten Isabell und Dana aus dem Projekt „Dokumentation“ die Gruppe auf der Fahrradtour zum Maschsee. Beide empfanden das Fahrradfahren als sehr anstrengend und waren froh, als sie dann endlich am Ziel waren und sich von den Strapazen erholen konnten.Der Ausflug hat ihnen Spaß gemacht.
Geschrieben von Dana und Isabell

 

Alternative Energiequellen
Im Raum B123 findet man das Projekt „Alternative Energiequellen“.Die Schüler wurden von Herrn Grob und Herrn Reher unterstützt.Mit ihnen zusammen bauen die Schüler Windräder. Sie bekamen von ihren Lehrern Material und die Bauanleitungen. Die Schüler hatten schon mal mit dem Thema zu tun in ihrer Freizeit.Das interessiert sie sehr. Bei der Präsentation am Freitag, den 13.07.12, zeigen sie ihre Plakate, Filme und Modelle!
Kerim, Jonas & Jonas

 

Flugzeugananas
Im Raum B115 fand man das Projekt „Flugzeugananas“. Dort wurden die Schüler der 5. Klasse von Frau Graue und Frau Kleingeist betreut.Sie haben das Material von ihnen bekommen, womit die Schüler ein Plakat über den Import der „Flugzeugananas“ gestalteten. Dieses wollen sie am  Präsentationstag vorstellen.
Damit wollen sie bewirken, dass man nicht so viel Obst aus dem Ausland kaufen sollte, da die Flugzeuge Treibhausgase ausstoßen, die die Umwelt belasten. Deswegen sollten wir heimisches Obst der Saison kaufen, um den Effekt nicht noch zu verschlimmern. Die Gruppe hat das Thema ausgewählt, da es sich spannend angehört hat. Sie finden es gut, dass sie Ausflüge unternehmen, wie zum Beispiel zum Biobauernhof in Hiddesdorf und dem Markt in Hemmingen.
Kerim, Jonas & Jonas