Aus den Projektgruppen des 9./10. Jahrgangs

Mülldesign
Im Projekt „Mülldesign“ werden aus einer Menge Müll neue Gegenstände hergestellt. Die Schüler, die den Kurs wählten, sind an künstlerischen Sachen interessiert. Das einzige Problem in dem Projekt ist der Materialmangel. Das Projekt soll zeigen, wie wertvoll Müll tatsächlich sein kann. Denn viele wissen überhaupt nicht, was man aus normalem Müll alles machen kann. Außerdem kann so verhindert werden, dass unnötig Geld für neue Materialien ausgegeben wird. Das Interesse der Schüler im Projekt ist sehr hoch, da viele so etwas noch nie gemacht haben. Am Dienstag, den 10.7.,  wird die Gruppe eine Mülldeponie in Pattensen besichtigen. Wirkliche Erfahrungen in diesem Bereich hat noch keiner der Schüler gehabt, dafür sehen die Ergebnisse aber ziemlich professionell  aus. Aus alten Geldkassetten werden z.B. Schmuckkästen hergestellt, aus alten Zeitungen werden Bierkrüge und Mülleimer gebastelt.
Jens, Tobias, Nathan

 

Alltagsökologie-wirklich ökologisch ?
Die Schülerinnen und Schüler haben das Projekt „Alltagsökologie-wirklich ökologisch?“ gewählt, weil sie es interessant finden. In der Projektwoche lesen sie ein Buch, in dem es darum geht, was wir der Umwelt antun und was  wir verbessern können, damit es der Umwelt besser geht. Die Schülerinnen und Schüler wollen mit diesem Projekt bewirken, dass wir begreifen, was für die Umwelt gut und was schlecht ist. Am Dienstag haben sie einen Ausflug zur Kläranlage Pattensen gemacht. Dort haben  sie erfahren, wie so eine Anlage funktioniert und wie sie zum Wohlbefinden der Umwelt beiträgt. Am Freitag stellt die Gruppe vor, was man zur Verbesserung unserer Umwelt beitragen kann.
Jens, Tobias, Nathan

 

 

Wir planen unsere neue Ökoschule
In dieser Gruppe planen die Schülerinnen und Schüler eine neue Ökoschule. Sie haben diesen Kurs gewählt, weil sie handwerklich und zeichnerisch begabt sind.   Beim Bau der Modelle ist eine Menge Fingerspitzengefühl gefragt. Die einzelnen Bereiche der Schule werden aus Holz, Pappe etc. hergestellt, was nicht gerade einfach ist. Die Tore des Fußballplatzes auf dem Schulhof werden z.B. aus Holz und kleinen Drähten gebaut. Die Lehrer wollen mit diesem Projekt bewirken, dass die Schule weniger Energie verbraucht und umweltbewusst  ist.
Jens, Nathan, Tobias

 

Fair Trade
Die Gruppe des Projekts „Fair Trade“ beschäftigte sich hauptsächlich mit den Produkten aus den Entwicklungsländern. Sie erstellten Fragen über die Produkte aus den Entwicklungsländern (z.B. Afrika) und machten eine Umfrage zu Fair-Trade-Produkten in den Supermärkten. Außerdem unternahmen sie einen Rundgang durch Hannover, in dem sie die Fair-Trade-Geschäfte besichtigten und Informationen über die Vorgehensweisen der Geschäfte sammelten. Ihr Ziel ist es, viel über das Leben und die Arbeitsbedingungen der Menschen in Afrika zu erfahren und darauf zu achten fair einzukaufen.
Gina, Johanna, Lisa, Laureen

 

Theater
Die Gruppe des Projekts „Theater“ entwickelt ein Stück über Kinderarbeit in Afrika. Sie wollen deutlich machen, woher die einzelnen Läden (z.B. H&M, Kik, Primark etc.) ihre Kleidung beziehen, bzw. wo sie diese anfertigen lassen. Die Schüler haben großen Spaß daran und hoffen den anderen Lehrern und Schülern einen großen Einblick in diese Welt zu geben und sie davon abzubringen, weiterhin vermehrt solche Produkte zu kaufen.
Gina, Lisa, Johanna, Laureen