Leben wie die Römer – Der Lateinkurs 8. Jahrgang der KGS Pattensen besucht das Römerlager in Wilkenburg

Am 21. Juni besuchte der Lateinkurs des 8. Jahrgangs das Römerlager in Wilkenburg. Dr. Carola Hagemann, Dr. Robert Lehmann und Dr. Dr. Ulrich Schubert, die dort ehrenamtlich arbeiten, erzählten den SuS dabei viele interessante Dinge über das vor kurzem entdecke Lager, über das Leben der Römer in Germanien, aber auch darüber, warum das Lager vielleicht bald zerstört werden könnte. Zudem wurden Aktivitäten angeboten, an denen die SuS selber teilnehmen konnten.

Nachdem uns Frau Dr. Hagemann einen Einblick in das Leben der Römer gegeben hatte, durften wir erfahren, wie Münzen hergestellt wurden. Wir begannen mit Hilfe von Herrn Dr. Dr. Schubert die Münzen aus Blei auszustechen und zu polieren. Danach konnte jeder seine eigene Münze mit einem Muster versehen und prägen, welche wir anschließend mit nach Hause nehmen durften.

 









Da Römer auch essen müssen, haben sie meistens Brot in selbst erbauten Öfen aus Lehm, Stroh und manchmal auch Tierproteine gebacken. Die Zutaten wurden über Schiffe angeliefert. An dieser Station konnten auch wir nachvollziehen, wie man um ca. 9 n. Chr. Brot gebacken hatte. Vor dem Backen jedoch musste man etwas an die römischen Götter opfern. Danach hat man vergleichbare Zutaten benutzt, die heute auch zum Brot backen verwendet werden.









An einer anderen Station erwartete uns Frau Dr. Hagemann. Sie erzählte uns von alten Sitten und Traditionen der abergläubischen Römer. Interessant war vor allem, dass die Römer Kupferplättchen mit Wünschen vor die Eingänge ihrer Häuser positioniert haben und sich mit dieser Geste Gesundheit und Glück gewünscht haben. Auch durften wir unsere eigenen Kupferplättchen beschriften, die dann in einem Beet versenkt werden sollten. Schließlich durfte jeder eine Krone, ganz nach Caesar, aufsetzten.