Jugend forscht – Schüler experimentieren

2013/2014

Wir waren mit drei Schülergruppen auf dem diesjährigen Wettbewerb Jugend forscht bzw. Jugend forscht - Schüler experimentieren. Mark und Moritz haben im Bereich Physik mit ihrem Projekt "Das ökologische Windrad" den 2. Platz erreicht! Dominik und Niklas wurden für ihr Projekt "Plastikbrot" im Bereich Chemie mit zwei Sonderpreisen ausgezeichnet, die sich schwerpunktmäßig auf Nachhaltigkeit und Umwelt beziehen! Lukas und Christoph haben sich ebenfalls wacker und mit vielen Interessenten am Stand ihres Projektes "Die ökologische Poolheizung" im Bereich Physik geschlagen!

Hier einige kurze Impressionen des Wettbewerbs und ein paar kurze Kommentare der Teilnehmer:

"Plastikbrot"

"Wir haben einen Biokunststoff - das Plastikbrot - erfunden, welcher hauptsächlich aus Paniermehl besteht. Dadurch ergibt sich der Name 'Plastikbrot'. Der Hauptgedanke bei diesem Projekt ist, das herkömmliche Plastik, das aus Erdöl besteht, zu ersetzen. Uns hat die Veranstaltung 'Jugend forscht' sehr gut gefallen. Die Leute, welche bei uns vorbei kamen, waren sehr freundlich und von unserer Idee begeistert. Auch das Essen war genießbar.“ (Dominik und Niklas, 10G3)

"Das ökologische Windrad"

"Wir haben drei verschiedene Rotoren bei unserem Windrad getestet, die horizontal befestigt sind. Das hat den Vorteil, dass sie sich nicht in den Wind drehen müssen und dabei Strom sparen. Der beste Rotor war ein aus Likörgläschen und Holzspießen bestehender Rotor, der bis zu 11,8% mehr Spannung erzeugt hat. Doch wir fanden es nicht gut, dass die Fußballmaschine den ersten Platz bekommen hat, da sie keine Ergebnisse hatte, was uns die Jury letztes Jahr angeprangert hat.“ (Mark und Moritz, 7G3)

 

 

"Die ökologische Poolheizung"

"Bei der Vorstellung haben uns viele Leute besucht und nachgefragt, was wir entwickelt haben. Wir sagten ihnen, dass wir eine Poolheizung gebaut haben, die mit Hilfe von Solarenergie den Pool erwärmt. Gut fanden wir, dass alle an unserem Stand großes Interesse zeigten. Außerdem fanden wir gut, dass es gratis Essen und Trinken gab. Nicht so gut fanden wir, dass einige Leute sich nicht wirklich mit ihrem Projekt beschäftigt haben.“ (Lukas und Christoph, 8G2 und 5R3)

 

 

 

2012/2013

Seit den Osterferien 2012 arbeiten naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 10 an ihren Forschungsprojekten bei "Jugend forscht" und „Jugend forscht – Schüler experimentieren“. Dazu haben sich die Jugendlichen alltäglichen Problemen und Fragen angenommen und versuchen diese in Experimenten zu erforschen. Ihre Forschungsarbeit wird von mir als Lehrer begleitend betreut, jedoch arbeiten die jungen Forscher sehr selbstständig und versuchen im Team von maximal drei Personen gemeinsam  Antworten auf ihr selbst gewähltes Forschungsthema zu erlangen. Dazu führen sie protokollierte Versuchsreihen durch.
Ziel ist es, sich bei dem Wettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ zu qualifizieren und ihre Forschungsergebnisse im kommenden Winter vor einer ausgewählten Jury vorzustellen. Dabei werden sie auf viele weitere Forscher in ihrem Alter aus anderen Schulen treffen, können sich über ihre Arbeiten austauschen und sogar Preise gewinnen.
Hier ein paar erste Projekte einiger junger Forscher:   

„Der Sonnendreher“
In diesem Projekt geht es darum, dass wir versuchen Wind- und Solarenergie zu verbinden. Mit diesen erneuerbaren Energien wollen wir Lampen zum Leuchten bringen. Wir wollen testen, ob man diese Energien verbinden kann, weil wir der Meinung sind, dass dies in der Zukunft wichtig ist. Der Versuch ist folgender: Einerseits soll Windenergie durch ein Windrad und einen Generator in Strom umgewandelt werden. Anderseits sollen die Solarplatten das Licht in Strom umwandeln. Diese Stromquellen versorgen einen Akku mit Strom. Dieser leitet den Strom zu den Lampen weiter, die daraufhin leuchten sobald es dunkel wird. Das wird dann mit Holz verziert, sodass man es sich auch in den Garten stellen kann.
Wolfgang und Oliver

 

„Der Solarhubschrauber“
Wir sind darauf gekommen, weil bei den ferngesteuerten Hubis immer so schnell der Akku leer wird. Wir wollen einen Solar-Hubi bauen. Aber der Hubi wird bisher zu teuer.
Finn und Janic


 

„Der umweltfreundliche Feuerlöscher“
Unser Projekt heißt: „Der umweltfreundliche Feuerlöscher“. Wir versuchen die Inhaltsstoffe des Feuerlöschergemisches herauszufinden und haben im Internet eine Anleitung gefunden. Wir haben sie ausprobiert. Wir wollten dieses Experiment machen, weil mein Partner bei der Feuerwehr ist und es wissen wollte. Jetzt erhitzen, vermischen und verändern wir verschiedene Zutaten. Die Hindernisse sind, dass man die Inhaltsstoffe nicht mit durchgeführten Tests herausfinden kann. Wenn das Projekt schief geht, versuchen wir ein Kältekissen zu entwerfen. Momentan geht alles gut und ich finde unser Projekt gut.
Torben und Marius


 

„Zuckerfreie und biologische Bionade“
In dem Projekt beschäftigen wir uns gerade damit wie man Sprite farbig färben kann. Wir haben versucht mit Lebensmittelfarben die Sprite umzufärben und sie so interessanter für Käufer zu machen. Dann wollen wir eine Versuchsreihe starten und Leute fragen wie sie die farblich veränderte Sprite finden. Aber das Färben ist problematisch.
Deshalb haben wir jetzt eine neue Idee, wie man eine eigene zuckerfreie und biologische Bionade herstellen kann.
Dana und Lena


 

„Schwebende Dinge“
Wir versuchen hier etwas schweben zu lassen, weil es viele Dinge erleichtern würde. Wir wissen aber nicht, woher wir diese Idee haben. Der Lösung bleiben wir aber auf der Spur!
Mark & Tilo

Sebastian Arth