Schüler und Lehrer steigen aufs RadSchüler und Lehrer steigen aufs Rad (HAZ vom 03.06.22)

Ernst-Reuter-Schule beteiligt sich am Stadtradeln / Auch Eltern und Freunde können teilnehmen

Pattensen-Mitte. Der Wettbewerb Stadtradeln ist gestartet. Wieder mit dabei ist in diesem Jahr die Ernst-Reuter-Schule. „Wir haben jetzt schon einen neuen Teilnehmerrekord aufgestellt“, sagt Lehrerin Antonia Gerharz. In den Vorjahren waren es in der Spitze 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

„Jetzt sind es schon mehr“, sagt sie zufrieden. Sie hofft, möglichst viele in der dreiwöchigen Aktionszeit für den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad zu begeistern. „Es ist eines der einfachsten Mittel, um etwas für das Klima zu tun“, sagt sie. Die Lehrerin gehe mit gutem Beispiel voran und fahre nahezu täglich mit dem Rad aus Hannover zur KGS.

Auch Schülerinnen und Schüler kommen häufig mit dem Rad zur Schule. „Man ist draußen, man bewegt sich, man tut etwas für den Körper. Das hat doch was“, sagt die Zwölftklässlerin Sophie Stettner. „Ich fahre in der Freizeit auch mal nach Hüpede oder Jeinsen“, ergänzt Laura Kauz. Die Zwölfjährige besucht die sechste Klasse. „Wir reden seit Tagen über das Stadtradeln und behandeln es auch anschließend noch im Unterricht“, sagt Lehrerin Gerharz.

Anmeldungen noch möglich

„Es müssen nicht zwingend Lehrer oder Schüler sein“, sagt Andreas Ulrich, der stellvertretende Schulleiter. „Auch Eltern, Freunde und Verwandte können sich anmelden.“ Obwohl der Wettbewerb bereits gestartet ist, sind Anmeldungen weiterhin möglich. Geradelte Kilometer können nachgetragen werden, sagt Gerharz. Und sollte die KGS am Ende nicht einen der vorderen Plätze des regionsweiten Wettbewerbs erlangen, wäre es auch nicht schlimm. „Jeder geradelte Kilometer ist ein guter Kilometer“, sagt Ulrich.

Das Stadtradeln endet am 18. Juni. Über die Internetseite der Stadtradeln-Aktion unter www.stadtradeln.de lässt sich eine App auf das Smartphone herunterladen. Damit können die Kilometer direkt eingetragen werden. Die Region Hannover bietet zusätzlich eine ebenfalls kostenlose Bike-Citizens-App an, die auf attraktive Strecken für Fahrradtouren hinweist.

Text/Bild: Mark Bode (HAZ)