Förderverein der KGS wächst in der Corona-Zeit (HAZ vom 18.06.22)

Organisation der Ernst-Reuter-Schule präsentiert sich erstmals seit der Pandemie mit einem Konzert einer größeren Öffentlichkeit

Pattensen-Mitte. Premiere für die Oase in der KGS Pattensen: In den Entspannungs- und Begegnungsräumen in der Ernst-Reuter-Schule hat es nun zum ersten Mal ein sogenanntes Wohnzimmerkonzert gegeben. Die Einnahmen der Veranstaltung kommen dem Förderverein der Schule zugute. Deren Vorsitzende, Gudrun Hüper, erklärt, wie der Förderverein nach zwei von der Corona-Pandemie geprägten Jahren aufgestellt ist.

Musiker unterschiedlicher Richtungen waren für das Konzert
zu Gast: David Chou Lorenz präsentierte modernen Gitarrenpop, Schülersprecherin Lilli Engelhardt sang zu Pianoklängen von Elisabeth Kugele, von Jasper Schnackenberg gab es klassische Gitarrenmusik und mittelamerikanische Klängen waren von Andres Aguas und Nelson Mena zu hören. 80 Gäste waren dabei, darunter auch Hüper. „Wir sind froh, dass jetzt wieder Veranstaltungen möglich sind“, sagte sie.

Wichtige Einnahmequellen

Coronabedingt fielen in den zurückliegenden zwei Jahren mehrere Veranstaltungen aus. Dazu zählte unter anderem der sogenannte Novembertee. Dieses und andere Events seien grundsätzlich wichtige Einnahmequellen für den Förderverein der Schule, sagte Hüper. Zudem seien es Möglichkeiten, sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Kurios: Obwohl dies nicht möglich gewesen war, hat die Zahl der Unterstützerinnen und Unterstützer im Förderverein in den vergangenen Jahren zu. „Interessanterweise ist unsere Mitgliederzahl in der Corona-Zeit kräftig angestiegen“, sagte Hüper. Im Jahr 2018 besuchten etwa 900 Schülerinnen und Schüler die KGS. 150 Mitglieder hatte der Förderverein damals.

Inzwischen sind es 350 Mitglieder bei etwa 1200 Schülerinnen und Schülern. Die Vorsitzende will diese Zahl gern weiter steigern, um die eigenen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte weiterhin bei Projekten, Klassenfahrten, Vorlesungen und sportlichen Veranstaltungen unterstützen zu können. Sie lädt Interessierte ein, bei der nächsten Mitgliederversammlung am Mittwoch, 22. Juni, ab 19 Uhr inder Cafeteria der Oberstufe, im A-Gebäude dabei zu sein.

Für Sonnabend, 25. Juni, ist für die Zeit von 9 bis 12 Uhr ein Secondhandbasar in der Aula der Ernst-Reuter-Schule geplant. Angeboten werden Baby- und Kinderbekleidung, Bücher, CDs und Spielzeug.

Alle Verkäuferinnen und Verkäufer haben sich im Vorfeld dazu bereit erklärt, 20 Prozent ihrer Einnahmen an den Förderverein zu spenden.

Dieses Geld soll der Schulgarten-AG zugute kommen, kündigte Hüper an. „Wir werden ebenfalls mit einem eigenen Informationsstand beim Basar vertreten sein“, sagte sie.

Weitere Details zum Förderverein gibt es im Internet auf www.
foerderverein-ers-pattensen.de

Text/Bild: Torsten Lippelt (HAZ)

Bufdis für Schuljahr 22/23 gesucht

Die Ernst-Reuter-Schule Pattensen sucht zum Schuljahr 2022/23 (15.8.2022) zwei engagierte und motivierte Bundesfreiwilligendienstleistende. Nähere Informationen finden sich in der nachfolgend veröffentlichten Ausschreibung:


NEU auch bei uns:
Bundesfreiwilligendienst Zukunft


Der BFD Zukunft ist ein nachhaltiger Freiwilligendienst, der die Gestaltung einer zukunftsfähigen Gesellschaft in den unterschiedlichsten Lebensbereichen in den Mittelpunkt stellt. Dabei stehen sowohl die persönliche Entwicklung und Potentialentfaltung der Freiwilligen als auch die gesellschaftliche Verantwortung der Einsatzstellen im Mittelpunkt. Auf der Grundlage der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs) werden Zusammenhänge deutlich und in unseren 25 Seminartagen erlebbar gemacht. Wer etwas bewirken möchte, ist hier genau richtig!

Bewerbungen unter: oase@kgs-pattensen.de

17.500 Euro fehlen für Fachraum zur Berufsorientierung (HAZ vom 10.06.22)

Ernst-Reuter-Schule will mit neuem Angebot Talent Company Schüler besser auf das Berufsleben vorbereiten und ruft Unternehmen zu Spenden auf

Pattensen-Mitte. Als „immens wichtige Schnittstelle“ bezeichnet Hans-Jürgen Rook den geplanten Fachraum an der KGS Pattensen, mit dem Schülerinnen und Schüler besser auf das Berufsleben vorbereitet werden sollen. „Schülerinnen und Schüler lernen Unternehmen besser kennen. Und anders herum“, sagt der Prokurist von JRS Prozesstechnik in Schulenburg. Das Unternehmen unterstützt die Einrichtung der sogenannten Talent Company mit 5000 Euro. Insgesamt ist ein Startkapital von 63.000 Euro nötig, um mit dem Vorhaben zu starten. Doch die Schule ist zuversichtlich, das Ziel zu erreichen. „Es fehlen nur noch 17.500 Euro“, so Schulsozialpädagogin Sylvia Mizera. Talent Company ist der Name eines Fachraums, der für Workshops und Begegnungen zur Berufsorientierung multimedial eingerichtet ist.

Für Rook sei die Talent Company für Nachwuchskräfte „die ideale Möglichkeit, sich im Vorfeld über bestimmte Berufszweige zu informieren“. Neben seinem Unternehmen haben auch der Pattenser Wirtschaftsverein Power sowie die Sparkasse und die Calenberger Backstube vierstellige Spendenbeträge gegeben. Die KGS profitiert zudem von einem Fördertopf der Strahlemann-Stiftung. Diese Organisation setzt sich bundesweit für die Förderung von Nachwuchskräften ein und kooperiert nun mit der Ernst-Reuter-Schule.

„Gespräche auf Augenhöhe“

„Es wäre sehr schade, wenn das nicht umgesetzt wird“, sagt Rook. Er sehe „sehr viel Engagement bei der Schulleitung“. In Niedersachsen gibt es bislang nur an einer Oberschule in Cloppenburg eine Talent Company. „Wir wären die Zweiten im ganzen Bundesland“, sagt Mizera. In diesem Raum sollen zukünftig lokale Unternehmen die Chance haben, sich zu präsentieren und auch Gespräche mit Schülerinnen und Schülern zu führen. „Gespräche auf Augenhöhe“ sollen das sein, sagt Schulleiterin Mirjam Gerull. Sie wolle mit diesem neuen Raum der Berufsorientierung dem Trend entgegenwirken, dass ein Großteil der Jugendlichen lange Zeit nicht wisse, welchen Weg sie nach ihrem Abschluss einschlagen möchten. „Viele Schüler sind noch orientierungslos“, sagt Gerull.

Schulabsolvent und Unternehmen sollen bestmöglich zueinander passen. Rook hofft, dass die Talent Company dazu beiträgt, die Schwierigkeiten beim Finden von geeigneten Auszubildenden zu senken. Bis es so weit ist und das Projekt tatsächlich starten kann, sind noch Spendengelder erforderlich. „Wir freuen uns auch über kleine Beträge“, sagt Mizera.

Wenn sich Unternehmen aus Pattensen oder den angrenzenden Kommunen für das Vorhaben interessieren, können sie sich mit Mizera unter Telefon (0 51 01) 1 00 16 60 oder per
E-Mail an talentcompany@kgs-
pattensen.de in Verbindung setzen. Weitere Informationen zur Talent Company gibt es im Internet unter www.strahlemann-stiftung.de.

Text: Mark Bode
Foto: Sylvia Mizera

Schüler und Lehrer steigen aufs RadSchüler und Lehrer steigen aufs Rad (HAZ vom 03.06.22)

Ernst-Reuter-Schule beteiligt sich am Stadtradeln / Auch Eltern und Freunde können teilnehmen

Pattensen-Mitte. Der Wettbewerb Stadtradeln ist gestartet. Wieder mit dabei ist in diesem Jahr die Ernst-Reuter-Schule. „Wir haben jetzt schon einen neuen Teilnehmerrekord aufgestellt“, sagt Lehrerin Antonia Gerharz. In den Vorjahren waren es in der Spitze 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

„Jetzt sind es schon mehr“, sagt sie zufrieden. Sie hofft, möglichst viele in der dreiwöchigen Aktionszeit für den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad zu begeistern. „Es ist eines der einfachsten Mittel, um etwas für das Klima zu tun“, sagt sie. Die Lehrerin gehe mit gutem Beispiel voran und fahre nahezu täglich mit dem Rad aus Hannover zur KGS.

Auch Schülerinnen und Schüler kommen häufig mit dem Rad zur Schule. „Man ist draußen, man bewegt sich, man tut etwas für den Körper. Das hat doch was“, sagt die Zwölftklässlerin Sophie Stettner. „Ich fahre in der Freizeit auch mal nach Hüpede oder Jeinsen“, ergänzt Laura Kauz. Die Zwölfjährige besucht die sechste Klasse. „Wir reden seit Tagen über das Stadtradeln und behandeln es auch anschließend noch im Unterricht“, sagt Lehrerin Gerharz.

Anmeldungen noch möglich

„Es müssen nicht zwingend Lehrer oder Schüler sein“, sagt Andreas Ulrich, der stellvertretende Schulleiter. „Auch Eltern, Freunde und Verwandte können sich anmelden.“ Obwohl der Wettbewerb bereits gestartet ist, sind Anmeldungen weiterhin möglich. Geradelte Kilometer können nachgetragen werden, sagt Gerharz. Und sollte die KGS am Ende nicht einen der vorderen Plätze des regionsweiten Wettbewerbs erlangen, wäre es auch nicht schlimm. „Jeder geradelte Kilometer ist ein guter Kilometer“, sagt Ulrich.

Das Stadtradeln endet am 18. Juni. Über die Internetseite der Stadtradeln-Aktion unter www.stadtradeln.de lässt sich eine App auf das Smartphone herunterladen. Damit können die Kilometer direkt eingetragen werden. Die Region Hannover bietet zusätzlich eine ebenfalls kostenlose Bike-Citizens-App an, die auf attraktive Strecken für Fahrradtouren hinweist.

Text/Bild: Mark Bode (HAZ)

Klimaschutzprojekte 11. Jahrganges sorgen für Aufmerksamkeit

Die beiden GSW Profile des 11.Jahrgangs erproben in diesem Schuljahr eine neue, projektartige Unterrichtsgestaltung.

Angekoppelt an den Klimaschutzwettbewerb: How to: Climate change des SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch, haben die insgesamt 33 Schüler:innen innovative und konkret zur Umsetzung konzipierte Projekte zum Klima/Umweltschutz erarbeitet und durchgeführt.

Unter der Prämisse „Global denken – lokal handeln“ entstanden in sechs Projektgruppen Ideen für sozialverträglichen Klimaschutz, der vor Ort umgesetzt werden kann:

E-Mobility, Together we’re green: Schulklimakonferenz, Grünes Klassenzimmer, Schulwald & Insektenhotels, Kleintierschutz in Wäldern und Wir halten unsere Umwelt sauber (für die Projektvideos bitte auf die Verlinkungen klicken)

Die beiden Kursleiter Frau Bruder und Herr Scheel empfinden die Erprobung dieser Profilausgestaltung als sehr gewinnbringend für die Schüler:innen: „In den einzelnen Projektarbeitsphasen zeigte sich wie viel methodisches Know How unsere Schüler:innen sich bereits für fachbasierendes kreatives, eigenverantwortliches und zielorientiertes Arbeiten über die Unterrichtsjahre angeeignet haben. Wir halten eine Nachhaltigkeit und ein Weiterbestehen der initiierten Projekte als sehr erstrebenswert und es ist angedacht, dies im nächsten Schuljahr mit den folgenden GSW Profilkursen weiterzuverfolgen.“   

Die Wettbewerbsprojektpräsentationen finden am 12.Juli vor breitem Publikum an der Erich-Kästner-Schule in Laatzen statt. Alle 16 teilnehmenden Schulen der Region Hannovers und eine zusätzliche Fachjury werden hier ihr Votum für das beste Klimaschutzprojekt abgeben.

Text: Bru

Freiwilligendienst: KGS sucht Bewerber (HAZ vom 01.06.22)

Zwei frühere Schüler arbeiten ein Jahr als Bufdis an Ernst-Reuter-Schule / Nachfolger erwünscht

Pattensen-Mitte. Ob als Tröster bei Liebeskummer, als Unterstützer beim Sportunterricht oder einfach zum Quatschen über die neuesten Modetrends oder Computerspiele – die Einsatzgebiete für die Bundesfreiwilligendienste an der Ernst-Reuter-Schule in Pattensen sind vielfältig. Marco Lentz (19) und Laura Heinrich (20) sind aktuell als sogenannte Bufdis an der Schule im Einsatz. Allerdings endet ihre Tätigkeit in wenigen Monaten. Die KGS sucht deshalb junge Menschen, die ab Mitte August ihren Bundesfreiwilligendienst an der Schule verrichten möchten.

Von der fünften bis zur zehnten Klasse ist Lentz zur KGS gegangen. Dass der in Pattensen lebende
19-Jährige diese so schnell wiedersieht, hatte er nicht gedacht. „Nach meinem Fachabitur habe ich nicht gewusst, was ich machen soll“, sagt er. Er entschied sich für den Bundesfreiwilligendienst. Und bereut die Entscheidung keineswegs. „Man erlebt die alte Wirkungsstätte plötzlich aus anderer Perspektive. Das war anfangs schon etwas komisch“, sagt er. Statt einer von rund
1200 Schülerinnen und Schülern zu sein, ist er plötzlich etwas Besonderes. „Man hat eine Vorbildfunktion. Der versuche ich bestmöglich nachzukommen“, sagt er.

Ansprechpartner für alle

Heinrich nickt bei den Worten ihres Kollegen. Sie hatte die Schule in der elften und zwölften Klasse besucht. „Es ist eine gute Kombination, dass wir männlich und weiblich sind. So ist für jeden der richtige Ansprechpartner da“, sagt sie. Sie habe eher einen guten Draht zu den älteren Schülern. Lentz sei in vielen Fällen Vertrauensperson der Jüngeren.

Beide sind froh, ihre eigenen Interessen mit in die Tätigkeit einfließen zu lassen. So bezeichnet sich Lentz selbst als sportbegeistert. Deshalb unterstützt er die Lehrer gerne im Sportunterricht. „Sie sind flexibel einsetzbar. Wir brauchen sie, damit der Laden hier läuft“, sagt Schulsozialpädagogin Carina Ingles.

Sie seien bei Elterngesprächen involviert oder beaufsichtigen in den Pausen Schulbereiche oder sind bei Arbeitsgemeinschaften mittendrin. „Sie müssen Verantwortung übernehmen. Deshalb müssen sie verlässlich sein“, sagt Ingles. „Es ist bei ihnen noch nicht so lange her, dass sie bei uns auf der Schule waren. Jetzt haben sie eine andere Rolle und sind nah an den Schülern dran.“

Erfahrungen helfen im Beruf

Beide Bufdis stellen fest, dass sie im Rahmen ihrer Arbeit gereift seien. „Ich habe meine Geduld auf alle Fälle verbessert“, sagt Heinrich. „Ich wollte immer gerne viel auf einmal machen, aber ich muss auch mal durchatmen“, sagt sie. Lentz bezeichnet sich als „ruhiger Typ“. Er habe erst lernen müssen, offener zu sein, offensiv auf die Schüler und auch Lehrer sowie die Schulleitung zuzugehen und das Gespräch zu suchen. Das klappe inzwischen sehr gut. „Es hilft, die soziale Kompetenz zu verbessern. Später im Berufsleben arbeitet man auch mit Kollegen“, sagt er.

Heinrich genieße diese Tätigkeit, sagt aber auch: „Die Arbeit kann ganz schön stressig werden.“ Es ist eine Vollzeitstelle mit 40 Wochenstunden. Obwohl es ein Freiwilligendienst ist, wird die Tätigkeit vergütet. 330 Euro gibt es im Monat dafür. „Das ist ein nettes Zubrot“, sagt Lentz. „Wenn man noch zu Hause bei den Eltern wohnt, kann man damit sehr gut leben. Es ist das erste selbst verdiente Geld“, ergänzt Heinrich.

Sie werde ab dem Spätsommer Psychologie per Fernstudium studieren. Lentz strebt eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann an.

Einfühlungsvermögen nötig

Zu den Qualifikationen der Bewerberinnen und Bewerber sagt Heinrich: „Man muss ein gewisses Einfühlungsvermögen besitzen. Man muss einerseits ruhig sein, auf der anderen Seite aber auch ein kommunikativer Mensch sein.“ Lentz ergänzt: „Für Leute, die keine sozialen Kontakte wollen, ist das nichts.“ Bezüglich der Unterstützung der Schule sind beide positiv: „Man steht nie alleine da und bekommt die Hilfe der Lehrer und der Schulleitung“, sagt Heinrich.

Wer sich für den Bundesfreiwilligendienst an der KGS interessiert, kann ein Bewerbungsschreiben mit Lebenslauf an Schulsozialpädagogin Susanne Farkhar per E-Mail an oase@kgs-pattensen.de senden.

Text/Bild: Mark Bode (HAZ)

Bürgermeister begeistert vom „Makerspace“ (HAZ vom 27.05.22)

Im Werkraum der Ernst-Reuter-Schule entwickeln Jugendliche Softwareprogramme und 3D-Simulationen

Pattensen-Mitte. Wo sonst Schüler schrauben, löten oder den 3D-Drucker steuern, haben sich kürzlich neun Bürgermeister niedersächsischer Kommunen getummelt. Die Delegation bewunderte den Werkraum mit dem Namen „Makerspace“ der Ernst-Reuter-Schule. „Mit dem Besuch von Projekten wie diesem möchten wir den Bürgermeistern aufzeigen, was vor Ort mit unseren Förderungen an aktuellen Entwicklungen möglich sind“, sagte Dinah Stollwerck-Bauer. Sie ist die Landesbeauftragte des Amtes für regionale Landesentwicklung und hat die Realisierung an der KGS Pattensen mit der Fördersumme von 75 000 Euro möglich gemacht.

„Im Sinne der Grundidee von Schule im Aufbruch erhalten unsere 1100 Schüler hier Raum, Ideen projektartig zu erarbeiten“, erklärte KGS-Schulleiterin Mirjam Gerull. Ganzheitlich und nachhaltig weite sich die gesellschaftliche Bildungslandschaft in der Stadt Pattensen durch die externen Kooperationen über das Schulgelände hinaus aus.

So waren beim Bürgermeisterbesuch unter anderem mit Peter Grochowski und Jörg Stotz auch technisch versierte Mitglieder der KGS-Kooperationspartner des Modellflugclubs Pattensen und vom Ortsverband Marienburg vom Deutschen Amateurradio Club vor Ort dabei. „Es ist eine tolle Idee, die Stadtgesellschaft mit einzubinden und so zu stärken“, sagte Pattensens Bürgermeisterin Ramona Schumann (SPD). „So wird über das Schulgebäude hinweg die gesamte Stadt zum gemeinsamen Lernort.“

3D-Simulation der Schule

Fast eine Stunde lang ließen sich die Bürgermeister – unter anderem aus Diekholzen, Hessisch Oldendorf, Sulingen, Uchte und Wunstorf – von KGS-Schülern über moderne Geräte und selbst entwickelte Softwarespielprogramme informieren. So zeigte Frederik Postler (17) an einem Modell seine Fortschritte beim elektrisch gesteuerten synchronen Öffnen und Schließen von Wohnungsfenstern für ein modernes „Smart-Home“. Jonas Nartov (17) arbeitete für zukünftige Schüler an einer 3D-Simulation der KGS Pattensen, bei der man virtuell nach Wunsch alle Räumlichkeiten der Schule kennenlernen kann.

Makerspace-Projektleiter Stefan Lampen und der Physik- und Mathematiklehrer Ralf Lürig blicken zudem voraus: In den kommenden Wochen besuchen die Neuntklässler in Zusammenhang mit dem Thema Nachhaltigkeit einen Hersteller von Bio-Kunststoff für die 3D-Drucker.

Und nach den Sommerferien startet der rund 20-köpfige Profilkurs des zehnten Jahrgangs eine „MINT-Space-Lab“-Kooperation mit Christian Schmicke von der Abteilung Maschinenbau an der Hochschule Hannover. Die Aufgabe der Schüler dabei: Aus der Ferne eine Pflanze zu überwachen und diese möglichst auch gedeihen zu lassen. Die Pflanzen sind in Räumen des Projekthauses an der Bismarckstraße untergebracht. Mit Kamera, Wassersensoren und kleinen Heizelementen können sie online kontrolliert werden.

Text/Bilder: Torsten Lippelt (HAZ)

Stadtradeln vom 29.5. bis 18.6.2022: Schon im Stadtradeln-Schulteam?

Vom  29.5. bis 18.6.2022 findet wieder das STADTRADELN in der Region Hannover statt. STADTRADELN ist ein bundesweiter Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob man bereits jeden Tag fährt oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs ist. Jeder Kilometer zählt – erst recht, wenn man ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hätte.

Auch wir nehmen als Schulgemeinschaft beim STADTRADELN teil und treten somit gegen andere teilnehmende Schulen in der Region Hannover an. Vor 2 Jahren konnten wir den 3. Platz erreichen und 500€ Preisgeld gewinnen. Das wollen wir wieder schaffen! Dazu laden wir Euch und Sie ein, sich ebenfalls im Schulteam anzumelden und im Aktionszeitraum die mit dem Fahrrad zurückgelegten Kilometer zu zählen. Schülerinnen und Schüler können sich mit der Anmeldung direkt in der eigenen Klasse anmelden. Auch die Klasse mit den meisten gefahrenen Kilometern wird intern ausgezeichnet. Eltern dürfen sich im Hauptteam der Schule anmelden und uns somit fleißig unterstützen.

Wie funktioniert eine Anmeldung?
Über diesen Link gelangt man direkt zur Anmeldung im Schulteam. Mit wenigen Klicks kann man die Daten eingeben und schon kann losgeradelt werden. STADTRADELN gibt es auch in den Appstores, sodass man alle Eintragungen auch am Smartphone vornehmen kann.

Wie bleibe ich auf dem neuesten Stand?

  • Auf der Schul-Homepage veröffentlich wir ab Aktionsstart den aktuellen Kilometerzähler und die neuesten Infos.

  • Über unseren Instagram-Kanal „stadtradeln_kgspattensen“ werden regelmäßig Neuigkeiten zum Schulradeln gepostet.

Am 29.5.22 findet als Auftaktveranstaltung eine „Velo Family Tour“ mit viel kinderfreundlichem Programm in Hannover statt. Weiterführende Informationen finden sich hier. Wir laden alle herzlich zur Teilnahme ein!

Wir freuen uns auf 21 fahrradintensive Tage, in denen wir uns als das groß(artig)e Team erleben können, das wir tagtäglich sind :).

Ansprechpartnerinnen für die Schulgemeinschaft:
Sophie Stettner (Q1) und Antonia Gerharz (Lehrkraft)

Kleine Kleider machen kleine Leute – Kommissionsbasar für den Schulgarten

Am 25.6.2022 findet im Zeitraum von 9:00-12:00 Uhr in der Aula der Ernst-Reuter-Schule ein großer Kommissionsbasar für alles rund ums Kind statt.

Wir verkaufen gut erhaltene Kinderbekleidung, Spielzeuge, Fahrzeuge, Babysachen, Bücher, CDs und vieles mehr…Hier sollte für jeden etwas dabei sein!
Währenddessen Sie in der Aula nach Lust und Laune in jeder Kategorie und Größe stöbern können, können sich Ihre Kinder auf dem Klettergerüst neben dem Schulgebäude austoben.
Zusätzlich wird es ein Kuchenbuffet mit viel Auswahl und frischen Kaffee geben, um sich eine Auszeit zu gönnen.

20% der Einnahmen gehen als Spende an den Förderverein der Schule und werden genutzt, um das „Grüne Klassenzimmer“ im Schulgarten auszubauen.

Sollten Sie selbst Interesse daran haben, Sachen zu verkaufen, so können Sie zur Listenausgabe am 24.5. oder 26.5. im Zeitraum von 16-17 Uhr (Ernst-Reuter-Schule, Platz St. Aubin 1, 30982 Pattensen) in die Schule kommen.

Wenn Sie den Schulgarten unentgeldlich unterstützen wollen, nehme wir zudem sehr gerne Ihre gut erhaltenen Sachspenden entgegen!

Zusätzlich würden wir uns auch freuen, wenn Sie sich vorstellen könnten, als Helfer aktiv dabei zu sein und uns beim Aufbau am 24.6.2022 ab 13 Uhr oder beim Abbau am 25.6.2022 ab 13 Uhr zu unterstützen. Gerne nehmen wir auch Kuchenspenden entgegen!

Bei Fragen zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren:
kinderbasar@kgs-pattensen.de