Schaut her – unser neuer Schaukasten! Neues vom Bienenteam

Seit dem 19.5. kann die fleißige Arbeit der Bienen sogar exemplarisch in einem eigenen Schaukasten beobachtet werden.

Dazu wurde ein Ableger aus einem der 3 Bienenvölker genommen und umgesiedelt. In nur wenigen Tagen hatte sich das „Minivolk“ schon seine neue Bienenkönigin herangezogen.

Da die Tiere sehr beschäftigt sind und nicht so häufig gestört werden dürfen, ist der Blick hinter die Kulissen nur in Begleitung und Absprache mit uns möglich.

Wie immer erreicht ihr uns am besten unter Bienen@kgs-pattensen.de.

Wir freuen uns schon sehr auf unsere 1. Honigernte  – dann hört ihr bestimmt wieder von uns!

Das Bienenteam

(Herr Heel, Frau Lorentz, Herr Weibert)

Aktuelle Informationen der Schulleitung zu Schule in Corona-Zeiten

29.05.: Rückkehr in Szenario A ab dem 31.05.

Liebe Schulgemeinschaft,

der Inzidenzwert für die Region Hannover ist heute (Sa, 29.05.) den fünften Werktag in Folge unter 50, weshalb wir wie vermutet aufgrund der geltenden Vorgaben ab dem kommenden Montag wieder den eingeschränkten Regelbetrieb (Szenario A) aufnehmen können.

Auf folgende Punkte zum Unterricht in der nächsten Woche möchten wir noch einmal hinweisen:

  • Der Kursunterricht in den Profilen findet umgehend wieder statt: Mo 1.-4. Jahrgang 9, Di 1./2. Jahrgang 8, Mi 1./2. Jahrgang 7, Mi 1.-4. Jahrgang 10.
  • Der Unterricht in Religion und Werte und Normen findet ab sofort wieder im Kursverband statt!
  • Die Fächer Hauswirtschaft, Technik und NEW finden ab sofort wieder im Kursverband statt.
  • Aufgrund von Sprechprüfungen im Fach Englisch in der nächsten Woche, findet in mehreren Klassen ein Studientag statt.
  • Aufgrund des mündlichen Abiturs gibt es auch einige Änderungen im Vertretungsplan, der wie üblich tagesaktuell aktualisiert ist.
  • Der offene Ganztag in Form der AGs an unserer Schule darf in Szenario A wieder stattfinden, allerdings verschiebt sich der Start aus schulorganisatorischen Gründen auf den 7.6.

Auf folgende Punkte zu den Regelungen im Schulbetrieb möchten wir ebenfalls noch einmal hinweisen:

  • Inzidenz 35-50: durchgängig MNB-Pflicht (auch im Unterricht), Testpflicht 2x (i. d. R. Mo+Mi), Abstandspflicht in der eigenen Kohorte aufgehoben
  • Inzidenz unter 35: Testpflicht 2x (i. d. R. Mo+Mi), MNB im Unterricht entfällt, MNB überall außerhalb der eigenen Kohorte
  • Ausnahme von der Testpflicht: vollständig Genesene und vollständig Geimpfte (Nachweis Impfausweis oder ärztliches Attest – Dokumentation dazu als Anlage Laufzettel zum Vorzeigen, Vorzeigen des Laufzettels bei der ersten Lehrkraft des Tages
  • Testpflicht: jeweils montags und mittwochs, Dokumentation durch Laufzettel in den Jahrgängen 5, 7, 8, 9, 11 und Q1 bzw. Schulmanager in den Klassenstufen 6 und 10 und 9H.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich
Direktorstellvertreter

 

Wichtige Links:

Laufzettel_Testungen

C19-Schnelltestanleitung_Roche

2021-03-31_-_Formular_Befreiung_von_der_Pr_senzpflicht

OF bis SF Pausenbereiche Stand 060521

 

 

28.05.: Voraussichtliche Rückkehr in Szenario A am 31.5. ODER 7.6

Liebe Schulgemeinschaft,

mit Veröffentlichung der Ministerbriefe am letzten Freitag war klar, dass aufgrund der sinkenden Inzidenzwerte eine Rückkehr in das Szenario A in Kürze wahrscheinlich ist. Aufgrund von Nachfragen möchten wir heute noch einmal klarstellen, dass aktuell leider noch nicht entschieden ist, ob wir tatsächlich schon am Montag, den 31.05. oder erst eine Woche später am Montag, den 07.06. in den eingeschränkten Regelbetrieb nach Szenario A zurückkehren.

Die Entscheidung hierüber liegt bei der Region Hannover und ist davon abhängig, ob die Inzidenz für die Region Hannover bis einschließlich Samstag unter 50 liegt. Bislang ist das der Fall. Der Presse war gestern zu entnehmen, dass die Region Hannover am Sonntag offiziell feststellen würde, dass fünf Werktage in Folge das Infektionsgeschehen niedrig geblieben ist und am Montag die Schulen in Szenario A zurückkehren. Es hieß außerdem, dass man so früh wie möglich mitteilen werde, welche Tendenz sich für die Entscheidung abzeichne.

Wir rechnen demnach schon ggf. mit einer Mitteilung am Samstag. Sobald eine Entscheidung getroffen ist, werden wir Sie und Euch am Wochenende über unsere Kommunikationskanäle (IServ, Schulmanager Online, DSB, Homepage) schnellstmöglich informieren.

Der Wechsel in Szenario A bedeutet für uns im Grundsatz keinen großen Aufwand, da der Stundenplan steht und allen Beteiligten bekannt ist bzw. in Szenario B ja auch schon läuft. Wesentliche Neuerung wird sein, dass ab diesem Zeitpunkt wieder alle Schülerinnen und Schüler in der Schule sein werden. Wie den Ministerbriefen und dem Stufenplan zu entnehmen ist, bestehen u. a. nach wie vor MNB- und Testpflicht – allerdings inzidenzabhängig mit Lockerungen und Ausnahmen. Auch hierüber würden wir am Wochenende dann noch einmal in aller Kürze informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Ulrich
Direktorstellvertreter

21.05.: Ministerbriefe zur Vorstellung des Stufenplans 2.0

Die heutigen Briefe des Ministers anlässlich der Pressekonferenz zur Vorstellung des Stufenplans 2.0. und der voraussichtlich bevorstehenden Änderung der Niedersächsischen Corona-Verordnung ab dem 31.05. veröffentlichen wir nachfolgend:

https://schulnetzmail.nibis.de/files/2f44e2122bfa7139591ffcf40d079594/2021-05-21_Brief_an_Eltern.pdf ( Größe: 70.11 KB )

https://schulnetzmail.nibis.de/files/2f44e2122bfa7139591ffcf40d079594/2021-05-21_Brief_an_Eltern_einfach.pdf ( Größe: 63.72 KB )

https://schulnetzmail.nibis.de/files/2f44e2122bfa7139591ffcf40d079594/2021-05-21_Brief_an_SuS_SekI.pdf ( Größe: 65.73 KB )

https://schulnetzmail.nibis.de/files/2f44e2122bfa7139591ffcf40d079594/2021-05-21_Brief_an_SuS_SekII.pdf ( Größe: 68.13 KB )

https://schulnetzmail.nibis.de/files/2f44e2122bfa7139591ffcf40d079594/stufenplan-kultusministerium-2_0.pdf ( Größe: 235.38 KB )

Wir werden diese Informationen in Kürze verarbeiten und uns wie gewohnt – dann in der nächsten Woche – mit Informationen an die Schulgemeinschaft wenden.

gez. Ulrich, Direktorstellvertreter

06.05. Informationen zum Wiederbeginn des Unterrichts in Szenario B ab dem 10.05.2021

Nachfolgend veröffentlichen wir wie angekündigt folgende Informationen:

2021-05-06_Brief Schulgemeinschaft Wiederbeginn Szenario B

Laufzettel_Testungen

C19-Schnelltestanleitung_Roche

2021-03-31_-_Formular_Befreiung_von_der_Pr_senzpflicht

OF bis SF Pausenbereiche Stand 060521

gez. Ulrich
Direktorstellvertreter

05.05.: Erste Informationen zum „Schulstart vor Ort“ am Montag, 10.05.2021

Liebe Schulgemeinschaft,

die Aufregung und Freude ist groß – alle wollen wissen, wie es Montag genau weitergeht. Dennoch müssen wir extrem vorsichtig sein- die Inzidenzen sind weiterhin hoch und die Regeln für den Schulbetrieb wurden weiter verstärkt. Wir mussten heute erst einmal mehrere Stunden in der Schulleitung alle Informationen verarbeiten und Details planen- auch wenn wir in den letzten Wochen schon viel vorbereitet haben. Die Hausmeister, Sekretärinnen und viele weitere fleißige Hände füllen die Desinfektionsspender auf, packen die Klassenausgabekisten für die Tests, führen Telefonate und organisieren, damit wir ab nächster Woche möglichst sicher starten können. Vielen Dank an alle!

Morgen Nachmittag und Abend werden wir mit dem gesamten Schulpersonal eine digitale Besprechung abhalten, um alle Details zu besprechen. Im Anschluss werden wir als Schulleitung mit dem Schulelternrat die gesamten Informationen besprechen. Danach werden wir morgen Abend alle Informationen als Schreiben an die Schulgemeinschaft versenden. Rückfragen können dann die Elternvertretungen und KlassenlehrerInnen beantworten. Am Freitag werden die KlassenlehrerInnen mit ihren Klassen die nächste Woche genau besprochen.

Ziel der nächsten Woche ist erst einmal, dass alle Schülerinnen und Schüler wieder in die Schule kommen. Sowohl für die Kinder und Jugendlichen, als auch für die Erwachsenen ist nach ganz langer Zeit- seit dem 15.12.2020- das erste Mal wieder „Schule im Schulgebäude zusammen“. Das wird für uns alle ungewohnt sein, aber wir freuen uns als LehrerInnen und MitarbeiterInnen sehr auf unsere Schülerinnen und Schüler und die Kinder und Jugendlichen werden sich ebenfalls sehr freuen!

Bevor wir morgen alle Details versenden möchten wir die dringlichsten Fragen kurz beantworten:

  1. Es besteht Testpflicht für alle Schülerinnen und Schüler, bevor sie in die Schule kommen. Wir werden daher am Montag 10.05. nur die Testausgabe an die SchülerInnen auf dem Schulhof durchführen. Zu dem genauen Ablauf/ Zeiten/ Verhaltensregeln folgen morgen die weiteren Informationen. Für die Abschlussklassen gilt der Testausgabetag nicht- sie haben Unterricht nach Plan.
  2. Am Dienstag wird die Gruppe A (betrifft auch die Abschlussklassen) 1.-6. Stunde Unterricht haben, großteils bei der Klassenleitung. Die Q1 verbleibt noch einen weiteren Tag im Homeoffice, da wir das Physikabitur an dem Tag und damit erhöhten Personal- und Raumbedarf haben.
  3. Am Mittwoch wird die Gruppe B (betrifft auch die Abschlussklassen) 1.-6. Stunde Unterricht haben, großteils bei der Klassenleitung. Die Q1 wird mit Unterricht bei den TutorInnen starten. In der Q1 wird es aufgrund der niedrigen Schülerzahl in den Kursen zu keiner A/B-Einteilung kommen.
  4. Eine Befreiung von der Präsenzpflicht durch Erziehungsberechtigte ist weiterhin ohne Angabe von Gründen möglich. Das entsprechende Dokument befindet sich auf der Homepage und wird dann direkt an die Klassenleitungen geleitet.

Alle weiteren Fragen und Details werden morgen Abend ausführlich und übersichtlich kommuniziert- wir bitten um Geduld und Verständnis.

Viele Grüße

Mirjam Gerull
Gesamtschuldirektorin

04.05.: Schulöffnungen ab dem 10.05.

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

wie Sie vielleicht schon den Medien entnommen haben, hat das Kultusministerium heute angekündigt, dass ab Montag Schulen wieder in Szenario B zurückkehren werden, sofern der Inzidenzwert unter 165 liegt. Das trifft auf die Region Hannover und damit auch auf uns zu.

Nachfolgend verlinken wir den Brief von Kultusminister Tonne an Sie:

https://schulnetzmail.nibis.de/files/98ff7acc023a3698d43e23eeb8a4802c/2021-05-04_Brief_an_Eltern.pdf ( Größe: 140.59 KB )

https://schulnetzmail.nibis.de/files/98ff7acc023a3698d43e23eeb8a4802c/2021-05-04_Brief_an_Eltern_einfach.pdf ( Größe: 137.25 KB )

Hier verlinken wir schon einmal die Anleitung für die Corona-Schnelltests, da nach wie vor Testpflicht besteht:

C19-Schnelltestanleitung_Roche

Eine umfassende Information unsererseits zur Umsetzung des Szenarios B werden wir bis Freitag auf unserer Homepage veröffentlichen und auch noch einmal auf diesem Wege.

gez. Ulrich
Direktorstellvertreter

23.04.: Informationen des Kultusministeriums zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und zur Umsetzung der bundesweiten „Notbremse“

08.04. Information der Schulleiterin zum Schulbetrieb ab dem 12.04. und zum Ablauf der Testungen

Liebe Schulgemeinschaft, über den Schulmanager haben wir bereits allen Eltern und Erziehungsberechtigten den nachfolgend verlinkten Elternbrief zukommen lassen. Ferner möchten wir noch auf eine Pressemitteilung des Kultusministers verweisen, in der die Hinweise zu den Testungen auch in mehreren Sprachen verlinkt sind, darunter Arabisch, Bulgarisch, Englisch, Farsi, Rumänisch und Türkisch. Eventuell werden auch noch weitere Sprachvarianten mit hinzukommen.

01.04.: Informationen zu den Testungen nach den Osterferien

Liebe Schulgemeinschaft, nach der Testwoche an den niedersächsischen Schulen gingen uns heute weitere Informationen des Kultusministeriums zu, welche wir Ihnen und Euch nachfolgend zur Verfügung stellen. Wir melden uns vor Ferienende nochmal mit der konkreten Umsetzung der Testungen an der Ernst-Reuter-Schule. Hier die Links:

27.03.: Liebe Schulgemeinschaft, nachfolgend verlinken wir verschiedene Informationen zum Wiederbeginn des Unterrichts nach den Osterferien:

Da am Donnerstag, den 08.04. abzusehen ist, wie der Schulstart am 12.04. ablaufen wird, werden wir an diesem Tag noch einmal eine aktualisierte Mitteilung veröffentlichen.

Untenstehend veröffentlichen wir noch eine Nachricht unserer Schulsozialarbeit.

gez. Ulrich, Direktorstellvertreter

Erreichbarkeit / offenes Ohr in den Osterferien

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir möchten auch in den Osterferien die Möglichkeit anbieten, euch bei Fragen, Sorgen und anderen Themen an uns zu wenden. Bitte scheut euch nicht, dieses Angebot zu nutzen.

Wir senden euch positive Gedanken und wünschen euch trotz alledem schöne Ferien.

Isabelle Watral: 0176-10105016

Claudia Schoppmeier: 05101-1001-662, 0172-5195265

 

Mitgliederversammlung des Fördervereins am 16.06.

Gerne kündigen wir an dieser Stelle die am 16.06. stattfindende Mitgliederversammlung unseres Fördervereins an. Hier geht es zur Einladung.

Die Versammlung wird als Online- Meeting stattfinden. Bitte melden Sie sich bis zum 13.06.2021 per E-Mail an, dann übersenden wir Ihnen die Zugangsdaten.

Wir freuen uns, dass aus der Elternschaft der aktuellen 5. Klassen und der neuen 5. Klassen bereits viele Anmeldungen vorliegen.

Sind Sie schon Mitglied des Fördervereins? Wenn nicht, finden sich alle Informationen zur Mitgliedschaft auf der hier verlinkten Homepage des Fördervereins.

 

Stadtradeln 2021 – die ERS ist dabei!

Vom 06.06. bis zum 26.06. heißt es wieder kräftig in die Pedale treten, denn in der Region Hannover findet wieder das alljährliche Stadtradeln statt. Natürlich ist die Ernst-Reuter-Schule auch wieder dabei. Wie sind die aktuellen Ergebnisse? Wo finde ich weitere Informationen zum Stadtradeln? Wie kann man sich hierfür registrieren? Wie sind die Spielregeln? Antworten auf diese Fragen gibt es weiter unten in diesem Beitrag.

Radelmeter

Hier finden Sie und findet Ihr ab dem 06.06. die aktuellen Ergebnisse unseres Schulteams.

Das Radelmeter wird ständig aktualisiert.

Informationen zum Schulwettbewerb

Um besonders die Schulen, Schülerinnen und Schüler, sowie Lehrerinnen und Lehrer zur Teilnahme zu motivieren, lobt die Region Hannover gemeinsam mit dem Umweltzentrum Hannover einen gesonderten Schulwettbewerb mit Preisen aus. Gesucht werden:

  • Die fahrradaktivste Schule mit den meisten gefahrenen Kilometern in der Region Hannover
  • Die fahrradaktivste Klasse mit den meisten gefahrenen Kilometern in der Region Hannover
  • Die kreativste Schulaktion zum Fahrradfahren. Welches Team entwickelt die kreativste Idee, um Mitschüler*innen in der Schule zum Fahrradfahren und zur Teilnahme am STADTRADELN zu motivieren. Beim letztjährigen Wettbewerb haben wir für ein Motivationsvideo sogar einen Preis gewonnen. Das Video ist noch im Homepagebeitrag des letzten Jahres abrufbar.

Die Spielregeln zum aktuellen Durchgang verlinken wir hier.

Wer darf alles mitmachen?

Alle, welche in der teilnehmenden Kommune arbeiten, wohnen, einem Verein angehören und oder eine Schule besuchen sowie die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer der einzelnen Klassen dürfen teilnehmen. Sofern eine Lehrkraft keine Klassenleitung innehat, kann diese im Hauptteam mitfahren.

Dasselbe gilt für Elternteile, die aufgrund der geltenden Regeln nur im Hauptteam der Schule mitfahren dürfen. Dafür einfach bei der Registrierung oder Reaktivierung des Accounts kein Unterteam angeben.

Worauf ist bei der Anmeldung zu achten?

Ob Reaktivierung oder Registrierung, beim Anmelden ist unter dem Punkt „Kommune Auswählen“ das Bundesland Niedersachsen und als Kommune „Pattensen in der Region Hannover“ auszuwählen.

Danach kann man ein Team gründen oder eins neu erstellen oder einem beitreten. Für die SchülerInnen und die Klassenlehrkräfte sind bereits Klassenteams vorbereitet.

Jetzt zum wichtigsten, wann wird denn überhaupt geradelt?

Geradelt wird im Aktionszeitraum vom 06. Juni bis 26. Juni 2021 und eine Registrierung oder Reaktivierung ist unter folgender Adresse möglich:  https://www.stadtradeln.de/pattensen

Rückfragen und HIlfestellungen zum Anmeldeverfahren geben in diesem Jahr unsere Bundesfreiwilligendienstleistenden (Bufdis), die dieses Projekt im Rahmen ihres DIenstjahres betreuen. Erreichbar sind die Bufdis unter stadtradeln@kgs-pattensen.de.

Weitere Informationen gibt es auch auf dem eigens für unsere Teilnahme eingerichteten Instragram-Accounts:

Text: Ulr, Lucas Behling

KGS produziert Honig mit drei neuen Bienenvölkern (HAZ vom 21.05.21)

Noch zu gründende Schülerfirma soll die Vermarktung übernehmen / 150 000 Bienen fliegen in einem Radius von drei Kilometern

Pattensen-Mitte. Die KGS Pattensen hat Zuwachs bekommen: Etwa 150 000 Mitarbeiter sind in die Honigproduktion eingestiegen. Seit Kurzem sind drei Bienenvölker mit je etwa 50 000 Bienen in der Nähe der Ernst-Reuter-Schule beheimatet. Drei Lehrer und ein bienenerfahrener Vater einer Schülerin betreuen das neue Projekt, in das ab dem nächsten Schuljahr auch Schüler in einer Arbeitsgemeinschaft eingebunden werden sollen. Die Organisatoren planen schon deutlich weiter: Im nächsten Jahr sollen es insgesamt bis zu sieben Bienenvölker werden. Dazu soll eine Schülerfirma gegründet werden, die sich um den Vertrieb und Verkauf des produzierten Honigs kümmert. „Das Projekt trägt sich am Ende selber“, sagt Schulleiterin Mirjam Gerull.

„Das ist alles sehr spannend“, sagt Lehrerin Christine Lorentz. Sie hatte sich gemeinsam mit den weiteren Lehrkräften Birger Heel und Johannes Weibert fortbilden lassen, um gemeinsam mit Sven Küster, dem Vater einer Fünftklässlerin, die Leitung der neuen AG zu übernehmen. Unterstützt werden sie von Mitgliedern des Imkervereins Pattensen. Die Schule ist inzwischen Mitglied des Vereins geworden. „Das ist empfehlenswert. Die Bienen sind über den Verein versichert“, sagt der Vorsitzende Lars Brandes. Die Versicherung greife beispielsweise in einem Fall von Vandalismus oder bei Sturmschäden.

Klasse verteilt Blumensamen

 

Die Idee für das Projekt ist bereits im Jahr 2019 aus der Schülerschaft heraus entstanden. Im Rahmen des Profilkurses Global Goals sei laut Gerull der Gedanke aufgekommen, Bienen an die Schule zu holen. Der Plan wurde nun umgesetzt. Damit die Insekten zukünftig ausreichend Stellen zum Anfliegen für Nahrung haben, hat eine neunte Klasse damit begonnen, in der Nachbarschaft der Schule an die Bewohner kleine Teebeutel mit Blumensamen von insektenfreundlichen Pflanzen zu verteilen oder gleich im Garten oder auf dem Balkon einzupflanzen.

Bei den gekauften Bienenvölkern – der Wert pro Bienenvolk liegt laut Brandes bei etwa 150 Euro – handele es sich um die Art Carnica. „Die brüten im Winter nicht durchgehend. Deshalb brauchen sie weniger Futter und man kann sie besser über den Winter bringen“, sagt Brandes. „Wir brauchen sehr sanftmütige Bienen“, erklärt Lorentz die Auswahl. „Denn wir arbeiten mit Kindern mit den Bienen.“ Da sei es nachteilig, wenn man eine aggressive Art hätte, die schnell zusticht.

Bei der Carnica soll das nicht der Fall sein. Die neuen Bienenvölker müssten neu gekauft werden. „Denn nur so ist sichergestellt, dass es keine Vermischungen der Rassen gibt“, sagt Küster. Laut Heel seien die Bienen in einem Radius von etwa drei Kilometer um die Schule herum aktiv. „Sie steuern besonders gerne große Felder an, aktuell die Rapsfelder“, ergänzt Weibert.

 

Aktuell schauen die Lehrer einmal in der Woche nach den Bienen. In wenigen Wochen wird deutlich mehr Arbeit auf sie zukommen. Wenn die Rapsblüte vorüber ist, erfolgt die erste Ernte des Honigs. In wenigen Wochen sollen insgesamt rund 50 Liter Honig in Gläser abgefüllt werden.

Zum neuen Schuljahr erhalten auch Schüler aus allen Jahrgängen die Möglichkeit, sich in der Bienen-AG zu beteiligen. „Die Schüler sollen unter anderem lernen, wie die Bienen leben“, sagt Lorentz. Sie selber sei überrascht gewesen, als sie bei ihrem Fortbildungsseminar erfuhr, welche vielfältigen Arbeitsteilungen es bei Bienen gibt. „Die Arbeit ist faszinierend und gleichzeitig beruhigend“, sagt Weibert.

 

Die Kosten für die Anschaffung sämtlicher Materialien und auch Schutzanzüge für die Hobby-Imker decke laut Gerull eine Förderung durch die Bingo Umweltstiftung in Höhe von 6000 Euro. „Die Grundausrüstung am Anfang kostet einiges“, sagt Lorentz. So habe die Schule etwa 1100 Euro für eine Honigschleuder bezahlt. Sobald eine noch zu gründende Schülerfirma mit der Vermarktung des Honigs beginnt, würde Geld generiert werden, was schließlich in die Erweiterung der Bienenvölker investiert werden soll.

Text/Bild: Mark Bode (HAZ)

MakerSpace-Eröffnung auf 18.06. verschoben

Coronabedingt haben wir die Eröffnung des MakerSpace vom 30.04. auf den 18.06. (auch um 15.30 Uhr) verschoben, verbunden mit der Hoffnung, dass wir an diesem Tag auch Gäste auch vor Ort begrüßen dürfen.  Wir werden zu dieser Veranstaltung ebenfalls einen Internet-Livestream anbieten, zu dem wir natürlich selbstverständlich noch informieren.

Bei einem Vorab-Pressetermin am 30.04.2021 wird Frau MdL Lesemann, Frau Bürgermeisterin Schumann und Frau Stollwerck-Bauer vom ARL des Landes Niedersachsen (Fördermittelgeber) vor Ort der Ist-Stand gezeigt.

Über den Pressetermin berichten wir in Kürze an dieser Stelle, veröffentlichen aber nachfolgend auf jeden Fall an dieser Stelle ein neues Video zu einem unserer neuen Aushängeschilder

Text: Ulr
Bild: Mark Bode (HAZ)
Video: Lucas Behling

KGS-Schüler wollen Bienenweiden in Gärten anlegen (HAZ vom 30.04.21)

Jugendliche informieren Bürger bei einem Besuch / Bürgermeisterin Ramona Schumann lobt Engagement
 

Pattensen. „Das ist das bisher beste Projekt hier bei uns im Unterricht.“ Mit diesen Worten beschreibt der 17-jährige Sinan die Aktion, die Schulleiterin Mirjam Gerull gemeinsam mit den Schülern der neunten Hauptschulklasse im Erdkundeunterricht organisiert hat. Ziel ist es, in Pattensen wieder mehr Lebensraum für Bienen und weitere Insekten zu schaffen. Die 19 Schülerinnen und Schüler wollen Pattenser Bürger dazu animieren, in ihren Gärten spezielle Blühinseln anzulegen.

Blühmischungen werden verteilt

Die Jugendlichen haben jetzt zunächst Faltblätter in die Briefkästen der Haushalte vor allem im Bereich der Pattenser Altstadt verteilt. Darin informieren sie über das Projekt. In den kommenden Tagen werden sie persönlich bei den Bürgern klingeln und fragen, ob sie in einem Bereich des Gartens insektenfreundliche Blühmischungen aussäen dürfen. „Auch auf dem Balkon ist das möglich“, erläutert Gerull.

Die Schüler und Schülerinnen haben die Blühmischungen in Teebeutel verpackt, die sie jetzt verteilen wollen. „Die Pattenser können diese Mischungen dann entweder selbst einpflanzen, oder wir übernehmen das“, sagt Gerull. Sie weist darauf hin, dass der Förderverein der Schule Saatgut- oder Geldspenden annimmt, um das Projekt weiter zu finanzieren. „Wir würden uns auch freuen, wenn wir Fotos von den Blühweiden im Garten oder auf dem Balkon zugeschickt bekommen“, sagt Gerull. Ihre Mailadresse lautet: gerull.mirjam@kgs-patten
sen.de.

Das Projekt ist Teil der Global-Goals-Initiative, an der sich die KGS bereits seit Jahren beteiligt. Die Vereinten Nationen haben 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung definiert, zu denen auch der Umweltschutz gehört. Im Unterricht haben die Jugendlichen gelernt, dass die Zahl der Insekten in den vergangenen 30  Jahren um 77 Prozent zurückgegangen ist. „Wenn die Bienen sterben, hat das große Auswirkungen auf die gesamte Welt. Das darf nicht passieren“, sagt die 17-jährige Patricia.

Lob für das Projekt gibt es von Bürgermeisterin Ramona Schumann, die den Unterricht besucht hat. „Das ist ein wirklich tolles Projekt. Ich finde es schön, wie sich die Jugendlichen für die Umwelt engagieren“, sagt sie. Gleichzeitig hat die Pattenser Verwaltungschefin die Gelegenheit genutzt, für das Jugendparlament in der Stadt zu werben. Das Gremium wird dieses Jahr neu gewählt und setzt sich für die Wünsche von Jugendlichen ein.

Hurra – die Bienen sind da!

Am 18.04.21  war es endlich so weit: 3 starke und besonders friedliche Bienenvölker sind bei uns auf dem Schulgelände eingezogen. Seitdem erkunden die Tiere neugierig ihre neue Heimat, tragen fleißig Nektar und Pollen ein, produzieren Honig und die Bienenköniginnen legen hunderte Eier.

Aber auch für uns als Bienenteam stehen nun wöchentliche Arbeiten an den Beuten an, damit die Tiere sich schnell bei uns einleben und wohlfühlen.

In den kommenden Wochen werden wir euch an dieser Stelle gerne einen Einblick in einige spannende Tätigkeiten geben…

Gemeinsam die Bienen retten

Seit Sonntag, dem 18.04. beherbergt unsere Schule nicht nur knapp 1000 Schülerinnen und Schüler, sonder auch drei schuleigene Bienenvölker! Im Laufe der Woche gibt es an dieser Stelle ein paar weitere Informationen und vor allem Bilder.

Bis dahin möchten wir auf eine Aktion unserer 9. Hauptschulklasse aufmerksam machen, die am vergangenen Donnerstag zur Unterstützung des Bienenteams gestartet wurde. Am 29.04. und 06.05. wird es in der Nachbarschaft der Schule eine Haustüraktion geben, bei der unsere Schülerinnen und Schüler Sämereien verteilen werden, damit in den Pattenser Gärten auch genügend Bienenweiden wachsen.

Abitur in der Pandemie: So lief die erste Klausur an der KGS (HAZ vom 23.04.21)

Das Zentralabitur hat in dieser Woche in Niedersachsen begonnen. Am Mittwoch wurden an der KGS Pattensen die Klausuren in Chemie geschrieben. Zwei Abiturienten und eine Abiturientin berichten von ihren Erfahrungen – und einem besonderen Schuljahr.

Pattensen-Mitte. Nervös war er nicht. „Ich habe in der Nacht zuvor prima geschlafen“, sagt Lennart Budzinski, kurz nachdem er seine Chemieklausur am Mittwoch abgegeben hat. Die Abiprüfungen an der KGS Pattensen laufen – und die Schüler und Schülerinnen des 13. Jahrgangs finden nicht, dass die Pandemie sie zuvor beim Lernen besonders beeinträchtigt hat. „Wir kennen natürlich auch nur diese Situation und wissen nicht, wie es ohne Corona wäre“, erklärt Nele Habermann, die ebenfalls am Mittwoch ihre Klausur im Fach Chemie geschrieben hat.

Jahrgang mit 38 Schülern

Insgesamt besteht der Abiturjahrgang der KGS in diesem Jahr nur aus 38 Schülern. In den Jahren zuvor waren es meist mehr als 60. Schulleiterin Mirjam Gerull hat dafür eine einfache Erklärung: „Das hängt damit zusammen, dass es ein geburtenschwacher Jahrgang ist.“ Davon könnten die Schüler nun profitieren. Die Klassen seien entsprechend klein, Lehrinhalte könnten so besser vermittelt werden, sagt Oberstufenkoordinator Andreas Skouras.

Während die meisten Schülerinnen und Schüler wegen der hohen Sieben-Tage-Inzidenz im Homeschooling unterrichtet werden müssen, dürfen die Schüler der Abschlussjahrgänge die Schule besuchen. Teils sei es gespenstig ruhig auf den Fluren, meint Habermann. „Das ist schon ein komisches Gefühl.“ Mitschüler Cord-Richard Schunder sieht das anders: „Es ist eine angenehme Ruhe und schön leer.“

Koordinator lobt Schüler

Koordinator Skouras lobt die Schüler seines Biologieleistungskurses für ihren Einsatz im Unterricht. „Es war super, wie sie sich eingebracht haben und wie motiviert sie waren.“ Abiturientin Habermann meint, es sei leichter gewesen, unter Corona-Bedingungen zu lernen: „Alle waren konzentrierter bei der Sache.“ Die Ablenkungsgefahr durch andere Schüler auf den Fluren oder draußen sei deutlich niedriger gewesen. Und Gruppenarbeiten, in denen man dazu neige, sich über private Angelegenheiten auszutauschen, fielen pandemiebedingt aus. Deshalb fühlten sich Habermann, Budzinski und Schunder alle drei gut auf ihre Abschlussprüfungen vorbereitet.

Wegen des Zentralabiturs, das es in Niedersachsen seit 2006 gibt, sei es eine große Herausforderung gewesen, allen Schülern landesweit auch in der Pandemie dieselben Lehrinhalte zu vermitteln, sagt Schulleiterin Gerull. „Beim Zentralabitur geht man davon aus, dass alle Schüler dieselben Voraussetzungen haben. Aber an anderen Schulen gab es vielleicht mehrfach eine verordnete Quarantäne oder Lehrerwechsel“, meint Gerull, die die zentralen Prüfungen deshalb kritisch sieht.

Es gab nur eine Exkursion

Exkursionen gab es lediglich eine im gesamten Schuljahr. „Eine Fahrt mit dem Rad in den Oerier Wald war das Highlight“, berichtet Gerull. Die Abiturienten hätten aber eines noch viel mehr vermisst: die Studienfahrt. „Es tut mir für die Schüler leid, dass sie diese nicht erleben konnten – und auch keine Partys.“

Habermann bedauert das ebenso wie ihre beiden Mitabiturienten. „Das Gemeinschaftsgefüge innerhalb der Gruppe und das Verhältnis zu den Lehrern ist anders, wenn man sich außerhalb des Unterrichts trifft“, findet sie.

Vor der Chemieklausur am Mittwochmorgen waren Habermann, Budzinski und Schunder rechtzeitig um Punkt 8 Uhr an der Schule. Einige Prüflinge seien in sich gekehrt gewesen, andere eher locker, sagt Schunder. Und: „Ich mache gern mal einen lockeren Spruch.“ Die Klausuren hatte Oberstufenkoordinator Skouras aus hygienischen Gründen vorab auf die Tische der Schüler gelegt – mit Handschuhen. Auch einen Duden und ein Fremdwörterlexikon standen für jeden bereit.

Alle mussten mit Mund-Nasen-Schutz die Schule betreten. „Am Platz durfte jeder seine Maske abnehmen“, erklärt Skouras. Sämtliche Türen mussten geöffnet sein – schließlich sollten Schüler und Lehrer möglichst wenige Türklinken anfassen. Wer sich während der sechs Zeitstunden, die für das Schreiben der Klausuren kalkuliert waren, vom Platz erhob, um zur Toilette zu gehen oder neues Schreibpapier zu holen, musste seine Maske wieder aufsetzen. „Aber das ist ja nicht störend“, meint Abiturient Budzinski.

Als störend empfanden es einige Schüler allerdings, dass die Fenster nahezu die gesamte Zeit über weit geöffnet waren. „Von der Calenberger Schule hörte man die Schüler in der Pause. Das hat mich etwas abgelenkt“, berichtet Schunder. Weil es einer Schülerin zwischenzeitlich zu kalt wurde, schlossen die Aufsicht führenden Lehrkräfte für einige Minuten die Fenster. „Einige hatten sich auch zur Sicherheit Decken mitgebracht“, sagt Gerull.

Was wird aus dem Abiball?

Während es für Habermann bereits am nächsten Montag mit der Abschlussprüfung in Biologie erneut ernst wird, sind Budzinski und Schunder erst am 30. April in Mathematik wieder gefordert. Neben der Frage nach dem möglichen Notendurchschnitt für die Uni-Bewerbung beschäftigt die Jugendlichen noch eine besondere Frage: „Wir wissen noch immer nicht, ob es einen Abi- ball geben wird“, sagt Habermann.

Text/Bild: Mark Bode (HAZ)