Fachbereich Fremdsprachen: LATEIN

Herzlich Willkommen zum Fach Latein.

Latein bringt zahlreiche Positiva mit sich:

  • Teilnahme an einer Romfahrt
  • Erwerb folgender Abschlüsse: Kleines Latinum, Latinum, Großes Latinum
  • Basissprache romanischer Sprachen (z.B. Französisch, Spanisch, Italienisch)
  • Wissenschafts- und Fachsprache (z.B. für Medizin, Pharmazie, Geschichte)
  • Voraussetzung für einige Studienfächer (z.B. Medizin, Jura, Lehramt)

Aktionen und Ereignisse im Fach Latein:

Die Romfahrt des Lateinkurses 9. Jahrgang

Am 25. November fuhr der Lateinkurs im 9. Jahrgang zusammen mit Frau Hovestadt und Herrn Möller für vier Tage nach Rom. Nach einem holprigen Start mit über sechs Stunden Verzögerung am Hamburger Flughafen sind wir abends glücklich und voller Tatendrang in Rom angekommen. Dort haben wir uns alle wichtigen, antiken Sehenswürdigkeiten und Orte besucht und mithilfe von Referaten versucht uns vorzustellen, wie die Römer in der Antike an diesen Orten gelebt haben. Unter anderem waren wir im Kolosseum, auf dem Forum Romanum, beim Circus Maximus, in den Thermen Caracallas, auf der Engelsburg mit Blick auf dem Vatikan, im Pantheon, beim Trevibrunnen und an vielen weiteren Orten. Da wir fast die ganze Zeit zu Fuß gegangen sind, waren wir am Ende des Tages entsprechend müde und brauchten erst einmal eine Pause. Nach dieser sind wir zu unserem Stammrestaurant gegangen, um dort gemeinsam zu speisen und mit viel Lachen den Abend zu verbringen. Nach fünf Tagen sind wir wieder zurück in die Heimat geflogen, wo wir nachts müde aber glücklich von unseren Eltern nach Hause gebracht wurden.

Insgesamt war die Fahrt nach Rom eine tolle Erfahrung für alle. Zwar sind wir jeden Tag an die 20.000 Schritte gegangen und waren dementsprechend erschöpft, aber wir haben viel gesehen und besonders abends beim gemeinsamen Abendessen viel Spaß miteinander gehabt.

Benjamin Möller

Leben wie die Römer – Der Lateinkurs 8. Jahrgang der KGS Pattensen besucht das Römerlager in Wilkenburg

Am 21. Juni besuchte der Lateinkurs des 8. Jahrgangs das Römerlager in Wilkenburg. Dr. Carola Hagemann, Dr. Robert Lehmann und Dr. Dr. Ulrich Schubert, die dort ehrenamtlich arbeiten, erzählten den SuS dabei viele interessante Dinge über das vor kurzem entdecke Lager, über das Leben der Römer in Germanien, aber auch darüber, warum das Lager vielleicht bald zerstört werden könnte. Zudem wurden Aktivitäten angeboten, an denen die SuS selber teilnehmen konnten.

Nachdem uns Frau Dr. Hagemann einen Einblick in das Leben der Römer gegeben hatte, durften wir erfahren, wie Münzen hergestellt wurden. Wir begannen mit Hilfe von Herrn Dr. Dr. Schubert die Münzen aus Blei auszustechen und zu polieren. Danach konnte jeder seine eigene Münze mit einem Muster versehen und prägen, welche wir anschließend mit nach Hause nehmen durften.

Da Römer auch essen müssen, haben sie meistens Brot in selbst erbauten Öfen aus Lehm, Stroh und manchmal auch Tierproteine gebacken. Die Zutaten wurden über Schiffe angeliefert. An dieser Station konnten auch wir nachvollziehen, wie man um ca. 9 n. Chr. Brot gebacken hatte. Vor dem Backen jedoch musste man etwas an die römischen Götter opfern. Danach hat man vergleichbare Zutaten benutzt, die heute auch zum Brot backen verwendet werden.

An einer anderen Station erwartete uns Frau Dr. Hagemann. Sie erzählte uns von alten Sitten und Traditionen der abergläubischen Römer. Interessant war vor allem, dass die Römer Kupferplättchen mit Wünschen vor die Eingänge ihrer Häuser positioniert haben und sich mit dieser Geste Gesundheit und Glück gewünscht haben. Auch durften wir unsere eigenen Kupferplättchen beschriften, die dann in einem Beet versenkt werden sollten. Schließlich durfte jeder eine Krone, ganz nach Caesar, aufsetzten. 

 

Lateinunterricht mit Schulhund Maja

Seit den Herbstferien nimmt ein ganz besonderer Kursteilnehmer am Lateinunterricht im sechsten Jahrgang teil. Sie ist schwarz-weiß-braun-gefleckt, hat blaue Augen und vier Pfoten und hört auf den Namen Maja. Die Rede ist von Schulhund Maja, einer zweijährigen Australien-Shepherd-Husky-Mix-Hündin, die sich seit einem Jahr in der Ausbildung zum Schul- und Therapiehund befindet und ihre ersten Unterrichtserfahrungen im Lateinkurs sammelt.

Dafür wurden zuerst wichtige Regeln zum Umgang mit Maja im Unterricht besprochen, damit ein gemeinsames Lernen gelingt. In den ersten Wochen hat sie den Unterricht dann nur passiv begleitet, damit die Lateiner und Maja sich kennenlernen konnten. Mittlerweile ist das Wiedersehen der Lateiner und Maja in jeder Stunde groß. Maja wird nun immer wieder in Aufgaben insbesondere zu Vokabeln und Grammatik integriert. So bringt sie beim Vokabelbingo deutsche Bedeutungen einer Vokabel in kleinen Säckchen zu dem Spielführer, der diese vorliest. Die Spieler müssen dann auf ihrem Spielfeld die passenden lateinischen Bedeutungen damit  richtig verknüpfen und möglichst schnell alle Felder ankreuzen. Dagegen müssen beim Vokabelsuchspiel möglichst viele Leckerli für Maja gesammelt werden, indem die richtige Bedeutung der Vokabel mit Leckerli kenntlich gemacht wird. Beim Memory nach Größe zieht Maja eine Spielkarte und die Schüler müssen sich entsprechend z. B. nach den Personalendungen schnell um sie herum sortieren. So macht nerviges Vokabel- und Grammatiklernen viel mehr Spaß. Der Fundus an Aufgaben ist dafür sehr groß. Manchmal reicht aber auch einfach ein Pfotenstempel unter guten Aufgaben oder ein Geburtstagskuchen im Hundeformat oder einfach Majas Anwesenheit.

Die jungen Lateiner sagen jedenfalls, dass sie (noch) motivierter und freudiger in den Unterricht kommen, wenn sie wissen, dass Maja dabei ist. Dafür reiche es ihnen auch schon, Maja nur zu streicheln. Das helfe gerade, bei schwierigen Aufgaben einen kühlen Kopf zu behalten, sich zu entspannen und dadurch neue Kraft zu tanken, oder sich trösten zu lassen, wenn etwas mal nicht so gut geklappt hat. Maja dagegen freut sich über die Streicheleinheit und nimmt diese Gelegenheiten immer sehr gerne wahr.

Einen Nachteil im Unterricht haben die Schülerinnen und Schüler jedoch erkannt: Maja frisst leider noch nicht die Vokabeltests, wenn diese schlecht sind und den Eltern gezeigt werden müssen …

Text von: Frau Hovestadt

 

Latein im 6. Jahrgang an der KGS Pattensen

Zum Ende des Schuljahres hatten die Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs die Gelegenheit, das Fach Latein von einer neuen Seite kennenzulernen. Latein bedeutet nicht nur, Grammatik und Vokabeln zu lernen und Texte zu übersetzen. Zum Fach Latein gehört auch dazu, die Lebenswelt der Römer näher kennenzulernen. Hierfür wurde zuerst eine Expertin auf dem Fachgebiet „latine loqui“ („Latein sprechen“) eingeladen. Sie zeigte uns, dass es gar nicht so schwer ist, selbst Latein zu sprechen. Mit ihrer Hilfe konnten die jungen Römerinnen und Römer kurze Dialoge auf Latein sprechen und unter anderem eine Bildergeschichte von „Vater und Sohn“ auf Latein nacherzählen.

 (Ausschnitt aus „Vater und Sohn“; auf dem Schild steht übersetzt: „Heute gefällt es uns nicht, Fische zu fangen. Tschüss!. Die Fische.“)

 

Um die Lebenswelt der Römer noch eindrücklicher zu erleben, hat der Lateinkurs Ende Mai das August-Kestner-Museum besucht. Hier bekamen wir gezeigt, wie die Römer in ihren Häusern gelebt und dort ihren Alltag verbracht haben. Wir erfuhren, warum es in einer römischen Villa (villa rustica) völlig normal ist, wenn es dort reinregnet – wie die Römer gegessen und sich gewaschen haben. Und noch vieles mehr. Zudem konnten wir selbst ein Mosaik aus vielen kleinen Steinen herstellen und uns wie echte Römer kleiden. Besonders das Kleiden wie ein Römer stellte sich als nicht leicht heraus. Hatte man es aber endlich geschafft, sah das Resultat doch sehr ansehnlich aus, wie auf dem Fotos zu sehen ist.

 (Timon und Alina – gekleidet wie ein Römer und eine Römerin)

 

 Insgesamt haben alle bei dem Besuch und auf dem Ausflug viel Neues über die lateinische Sprache und Lebenswelt gelernt und dabei viel Spaß gehabt. Das werden wir im nächsten Jahr bestimmt wiederholen.

(Benjamin Möller)

Die Römer erobern wieder die Ernst-Reuter-Schule

Nach vier Jahren Abstinenz haben die Römer am 27. Februar wieder den Weg zu uns gefunden. Zum Thema „Leben im Römischen Reich“ waren die beiden Experten der Legio Rapax XXI., Lucianus und Cato, bei uns zu Besuch und haben dem 6. Jahrgang die römische Lebenswelt nähergebracht und den Schülern ermöglicht, interaktiv an dem Leben der Römer teilzunehmen.

Ansprechpartner

Martin Bastkowski

Fachbereichsleiter Fremdsprachen

Zuständigkeit für die Fächer: Englisch, Französisch, Latein, Spanisch sowie Bilingualer Unterricht

Ansprechpartner für alle Belange bezüglich Leistungsbeurteilung, Abschlussarbeiten, Abiturprüfungen sowie Sprechprüfungen

erreichbar per Mail unter bastkowski.martin@kgs-pattensen.de

Benjamin Möller

Fachobmann Latein

Zuständigkeit für: Latein, Romfahrt

erreichbar per Mail unter moeller.benjamin@kgs-pattensen.de